Kategorie: Landesliga

Verdiente Heim-Pleite gegen Enns…

LANDESLIGA, 7. Runde / Die sportunion citycenter Amstetten Falcons kassieren im siebten Saisonspiel eine bittere Heim-Schlappe gegen eine verstärkte Ennser Mannschaft. Mit einer Bilanz von fünf Siegen und zwei Niederlagen verweilt man damit bei einem Spiel weniger auf dem dritten Tabellenplatz.. 

Sportunion citycenter Amstetten Falcons – UBBC Lions Enns – 71 : 76 (10:21, 34:34, 50:54)

Einen kompletten Fehlstart legen die Falken Freitagabend gegen die Lions aus Enns hin. Vor heimischer Kulisse agiert man von Beginn an zu lasch, lässt sich den Ball wiederholt aus der Hand schlagen und lässt zahlreiche Offensiv-Rebounds zu. Oft sind es nicht zur zweite, sondern auch dritte und vierte Chancen, welche die Gäste sich gegen eine scheinbar schlafende Amstettner Verteidigung erarbeiten. Aus diesen Chancen machen die Lions auch etwas und laufen heiß von jenseits der Dreipunktlinie. Bei einer starken Quote verwerten diese gleich zwölf Dreier über das ganze Spiel und spielen die Falken an die Wand. Zugleich erspielen sich die Hausherren zwar zahlreiche gute Würfe, gelangen aber aufgrund einer zu schwachen Effizienz aus dem Feld in ein 10:21-Loch nach den ersten zehn Minuten.

Im zweiten Viertel wendet sich dann langsam das Blatt. Wiederholt attackieren Rülling & Co die Zone, ziehen Fouls und treffen von der Freiwurflinie. Aus schönen Spielzügen kommt Benkovics zu freien Würfen aus der Mitteldistanz und verwertet diese gekonnt. Auch die zahlreichen Fans erwachen immer mehr zum Leben und geben den Falken den nötigen Auftrieb. Endlich will auch der eine oder andere Dreipunktwurf sein Ziel finden und die Bremböck-Mannen wirken wie ausgewechselt. Die Quote der Ennser lässt etwas nach und den Falken gelingt bis zum Ertönen der Sirene sogar noch der Ausgleich. Halbzeitstand 34 : 34.

Wer zum Start des dritten Spielabschnitts glaubte, der Knoten sei jetzt endgültig aufgegangen, irrte sich leider. Zwar wehren die Falcs die erste Angriffswelle der Oberösterreicher gut ab, produzieren aber im Fastbreak-Spiel gleich mehrere Fehlpässe die eine eindeutige Führung verhindern. Die Gäste rotieren viel und halten die Intensität hoch. Wiederum ist es die Rebound-Arbeit, die Spieler-Trainer Bremböck Kopfschmerzen bereitet und die Ennser bleiben knapp in front. Aus dem Feld kühlen die Falcons ab, verfallen in berechenbaren Eins-gegen-Eins Basketball und bekommen offensiv wenig hin. Ein Rückstand von vier Punkten zum Viertelende ist die Folge.

Ein für die Fans nervenaufreibender Schlagabtausch ergibt sich in den letzten zehn Minuten der Partie. Immer dann, wenn es scheint dass sich die Lions absetzen, haben die Falken eine Antwort parat und halten die Partie knapp. Eine kleine Rotation und die Anstrengungen der Aufholjagd machen sich jedoch vermehrt bemerkbar und die Kräfte scheinen zu schwinden. Man spielt kaum noch strukturierte Spielzüge und scort höchstens noch aus individuellen Aktionen. In den letzten Minuten halten die Ennser eine Acht-Punkte-Führung. Den Falken gelingt es mit zwei sehenswerten Dreipunktern von Prandstätter und Rülling auf minus 2 zu verkürzen, ehe der Kapitän in der darauffolgenden Sequenz einen Dreipunkter der Ennser verschuldet und jede Hoffnung auf ein Comeback verloren geht – eine verdiente Heimniederlage gegen eine stark aufspielende Ennser Mannschaft.

 

 

STATISTIK

Werfer Amstetten:  Rülling 26, Alkin 13, Prandstätter 10, Mosböck 9, Hofbauer 7, Benkovics 6, Bremböck, Benko, Thoma, Mujic, Kertakov  

STIMME ZUM SPIEL:


„Diese Fehlstarts können wir uns nicht leisten. Wir müssen von Beginn an aggressiver agieren.“ , so das Fazit von Aufbauspieler Alkin. 

„Verdient verloren. Wenn wir so viele zweite Chancen zulassen, machen wir uns das Leben selbst schwer.“, so  Coach Bremböck.

Sieg durch zweite Chancen

LANDESLIGA, 6. Runde /Einen wichtigen Heimsieg gegen einen direkten Konkurrenten im Kampf um eine Play-Off-Platzierung errangen die Sportunion citycenter Amstetten Falcons am Dienstag-Abend in der Johann-Pölz-Halle. Vor einer starken heimischen Kulisse sicherten sich die Hausherren damit den 2. Tabellenplatz hinter den punktgleichen Titelfavoriten aus Linz.  

Sportunion citycenter Amstetten Falcons – FCN Olivi Baskets Wels – 69 : 55 (18:10, 38:26, 57:42)

Obwohl beide Mannschaften an diesem Abend nicht in Bestbesetzung antraten, durften sich die Zuschauer auf eine unterhaltsame Partie freuen. Während auf Seiten der Gäste einige Leistungsträger fehlten, mussten auch die Falken auf die Dienste ihre Scharfschützen Hofbauer (krank) und Mosböck (Trainingsverletzung) verzichten. Sehr erfreulich war hingegen die Rückkehr des frisch-gebackenen Vaters David Benkovics, der sich im Verlauf des Spiels wie so oft als große Mannschaftsstütze erweisen sollte. Ein Blick auf die Tabelle reichte dennoch aus um zu wissen, dass eine sehr wichtige Partie gegen einen bisher stark aufspielenden Gegner bevorstehen würde. „Wir wollen heute aggressiv starten und den ersten Schlag setzen!“, gab Kapitän Rülling im Huddle die Marschroute vor.

Den gewünschten guten Start legen die Bremböck-Mannen dann auch sofort hin und eröffnen die Partie mit einen 13:5 Lauf. Mit guter Rebound-Arbeit und schnellen Pässen nach vorne gelingt es den Falken, einfache Würfe in Korbnähe zu erspielen und zu verwerten. Erst nach fünf Minuten erholen sich die Gäste von ihrer schwachen Anfangsphase und finden langsam ihren Weg ins Spiel. Doch die Hausherren versuchen den Druck hoch zu halten – ein 8-Punkt-Vorsprung nach dem ersten Spielabschnitt ist die Folge.

In den folgenden 10 Minuten ergibt sich eine offenere Partie und beide Mannschaften schenken sich nichts. Die Wurfquote der Falken lässt zwar etwas nach, an der Führung ändert das aber, aufgrund einer unglaublichen Leistung von David Benkovics an den Brettern (insges. 19 Rebounds, davon 10 offensiv), nichts. Die zahlreichen zweiten Chancen, die der ungarische Hüne erarbeitet, können Rülling & Co ein ums andere Mal verwerten und halten die Neustädter somit auf Distanz. Einige Rotations-Fehler in der Verteidigung, die von den FCN Baskets abermals bestraft werden, verhindern aber die Vorentscheidung. Mit einem Halbzeitstand von 38:26 geht man in die Kabine.

Anders als in einigen Partien davor verliert man den Faden auch zu Beginn der 2. Halbzeit nicht und hält den Vorsprung gekonnt. Nachdem Kapitän Rülling schon in der ersten Halbzeit offensiv sehr erfolgreich war und 16 Punkte verbuchen konnte, drehte jetzt auch Aufbauspieler Samuel Alkin auf und erzielte 17 Zähler in den letzten 20 Minuten. Mit effizientem Zug zum Korb und gezielten Sprints im Fastbreak steuerte außerdem Talent Alessandro „der Gummi-Mensch“ Prandstätter einen großen Teil (15 Punkte) zum Erfolg bei. Ebenso sah Moritz „Mo Buckets“ Thoma erhöhte Spielzeit und brachte engagierte Verteidigung aufs Feld, wenn auch seine Würfe nicht so fallen wollten wie gewohnt. Versuche einer Aufholjagd der Neustädter, die phasenweise mit ihrer Erfolgsquote aus dem Feld hadern, ersticken die Falcs im Keim und freuen sich schlussendlich über den fünften Sieg in sechs Spielen. Fans und Freunde, die es nicht rechtzeitig in die Halle schafften, konnten sich das Match live oder im Nachhinein auf YouTube ansehen.

Die Sportunion citycenter Amstetten Falcons bedanken sich an dieser Stelle recht herzlich bei ihrem langjährigen Partner Hotel Exel für die Übernahme der Matchpatronanz!

 

STATISTIK

Werfer Amstetten:  Alkin 23, Rülling 21, Prandstätter 15, Benkovics 6, Bremböck 3, Thoma 1, Mujic, Benko, Kertakov  

STIMMEN ZUM SPIEL:

„Bis zum Auswärtsspiel müssen wir uns noch gehörig steigern, um gegen die Neustädter Vollbesetzung bestehen zu können.“ , sieht Spielertrainer Bremböck noch Luft nach Oben. 

„Now you see me, now you don’t.“ , Youngster Alessandro Prandstätter über seine schnellen Korbangriffe.  

In Linz den Kürzeren gezogen…

LANDESLIGA,5. Runde /Die erste Niederlage in der laufenden Saison mussten die Falcons am Samstag-Abend gegen BBC Auhof Devils Linz hinnehmen. Damit fällt man bei einem Spiel weniger auf den 4. Tabellenplatz.  

BBC Auhof Devils LINZ AG I – Sportunion citycenter Amstetten Falcons – 75:61 (17:16, 33:39, 55:45)

Zur erwartet-schweren Aufgabe wurde das Auswärtsspiel gegen die Auhof Devils. Die neu-formierte Linzer Mannschaft, bestehend aus den jungen, dynamischen Leistungsträgern der Red Devils des Vorjahres und den abgezockten, körperlich starken Veteranen der Auhof-Devils wurde nämlich schon vor Saisonstart als Titel-Favorit gehandelt. Da half es wenig, dass die Falken ohne ihren Big Man David Benkovics anreisen mussten.

Trotz der doch sehr klaren größenmäßigen Unterlegenheit konnten die Falken aber aggressiv starten und den Linzern in der ersten Hälfte die Stirn bieten. Dies geschah vor allem aufgrund vieler erfolgreicher Distanzwürfe. Aufbauspieler Samuel Alkin fängt früh Feuer von jenseits der Dreierlinie und auch Mosböck, Mujic und Hofbauer finden ihren Rhythmus. Einen eher ruhigen Abend erwischte hingegen Rülling, der nur zwei seiner zwölf Würfe aus dem Feld verwandeln konnte. „Das war heute von mir zu wenig, ich muss noch an meiner Wurfauswahl arbeiten und mich und meine Teamkollegen in bessere Situationen bringen“, haderte der Kapitän mit sich selbst. Umso positiver war es zu sehen, wie die Falken als kollektiv kämpften und zur Halbzeit eine 6-Punkt-Führung hielten. „Das ist unsere Mentalität. Wenn Einer von uns einen schlechten Tag erwischt, springt der Nächste in die Bresche“, war Bremböck mit dem Einsatz seiner Mannen zufrieden.

In der Kabine warnte Bremböck noch jetzt nicht nachzulassen und die Intensität hoch zu halten. Den kompletten Fehlstart ins 3. Viertel konnte man aber wiederum nicht abwenden. Wie aus der Pistole geschossen starteten die Linzer einen 14 : 0 Lauf und die Falken gerieten prompt in Rückstand. Die Hausherren, die auf eine Zonen-Verteidigung umgestellt hatten, konnten jetzt ihre körperliche Überlegenheit noch mehr ausspielen und übernahmen die Kontrolle über die Partie. Den völlig überforderten Falken gelingt es nicht, die Linzer unter den Körben zu stoppen. Auch die Erfolgsquote aus Distanz lässt jetzt nach und die Gäste erzielen magere 10 Punkte im kompletten dritten Spielabschnitt.

Im letzten Viertel zeigt sich ein ähnliches Bild. Zwar gelingt es den Falken jetzt besser, die Verteidigung der Linzer zu attackieren, die Unterlegenheit am Rebound verhindert aber eine ernsthafte Aufholjagd und so muss sich eine dennoch beherzt-kämpfende Amstettner Mannschaft schlussendlich geschlagen geben. Den Falken bleibt auch nur wenig Zeit zum Durchschnaufen, da am Dienstag schon der nächste Härtetest bevorsteht. Um 19.30 empfängt man den Tabellenzweiten aus Wels in der Johann-Pölz-Halle.  

STATISTIK

Werfer Amstetten:  Alkin 16, Rülling 11, Mujic 9, Mosböck 8, Bremböck & Prandstätter jew. 6, Hofbauer 5 

STIMMEN ZUM SPIEL:

„Wenn wir gegen diese Mannschaft bestehen wollen, dürfen wir uns fast keine Fehler erlauben.“ , so das Fazit von Spielertrainer Bremböck. 

„Wir werden uns bei der Videoanalyse ansehen, was wir besser machen können. Unser Spiel gegen die Zonen-Verteidigung wird aber definitiv ausschlaggebend im Rückspiel.“ , so Topscorer Alkin.  

Falken für junge Linzer eine Nummer zu groß

LANDESLIGA,4. Runde /Gegen eine von Jugendspielern gespickte Linzer-Mannschaft fahren die Sportunion citycenter Amstetten Falcons am Mittwoch Abend einen ungefährdeten Auswärtssieg ein. Damit verbleibt das Team um Spieler-Trainer Bremböck nach 4 Spielen ungeschlagen an der Tabellenspitze. 

BBC Red Devils LINZ AG – Sportunion citycenter Amstetten Falcons – 43:97 (9:25, 17:52, 28:76)

Schon ein Blick auf die Tabelle zeigte, dass in der bevorstehenden Partie alles andere als ein Sieg eine herbe Enttäuschung sein würde. Den Kern des gegnerischen Teams bildete nämlich eine recht unerfahrene U19-Mannschaft, die sich – so verriet es die negative Korb-Differenz von minus 188 Punkten nach den ersten drei Spielen – auf diesem Level noch schwer tut. Nichtsdestotrotz konnte man sich bei den Hausherren um Head Coach Dana Beszczynski sicher sein, dass diese aggressiv, einsatzfreudig und diszipliniert aufspielen würden. Auf Amstettner Seite wollte man nach dem knappen Sieg gegen Vorchdorf einen weiteren Fehlstart vermeiden und vor allem an der Umsetzung der taktischen Vorgaben arbeiten. „Wir wollen heute nicht nur gewinnen, sondern auch offensiv wie defensiv einen Schritt nach vorne machen“, setzte Coach Bremböck die Ziele fest.

Die Startschwierigkeiten des letzten Spiels überwinden die Falken im 1. Viertel perfekt. Obwohl man ohne die verhinderten Stammspieler Alkin und Benkovics angereist war, legt man in den ersten drei Minuten einen 10:0 Lauf hin und zwingt Coach Beszczynski zu einer frühen Auszeit. Wiederum ist es der Matchwinner aus dem Vorspiel, Patrick Hofbauer, der mit gleich 2 erfolgreichen 3-Punkt-Würfen den Ton für die Gäste angibt. Auch nach der Spielunterbrechung hält man die Intensität in der Verteidigung hoch, erzwingt Ballverluste und kommt im Fast-Break-Spiel zu einfachen Punkten. Zwar schleicht sich der ein- oder andere Fehlpass ein, man behält aber die Oberhand und zieht bis Viertel-Ende davon. Der 16-Punkte-Vorsprung sollte dann auch schon die Vorentscheidung bedeuten.

Im Verlauf des 2. Spielabschnitts gelingt es Schritt-für-Schritt die Führung zu erhöhen, was den Falken eine größere Rotation ermöglicht. Beim Stand von 17:52 zur Halbzeit ist die Devise von Coach Bremböck für die verbleibenden 20 Minuten klar: „Wir wollen jetzt vor allem unsere Spielzüge laufen und an unserem Timing arbeiten.“ Wegen einiger Unsicherheiten bei den Laufwegen gelingt dies aber zu Beginn der zweiten Hälfte nur phasenweise. Währenddessen kämpfen die Hausherren beherzt und lassen ihr Talent aufblitzen, die Titelverteidiger erweisen sich aber als die abgezocktere Mannschaft und bestechen weiterhin mit einer hohen Effizienz aus dem Feld. Neben durchwegs soliden Leistungen von Bremböck (13 Pkt/ 10 Rebs/ 5 Ass), Kapitän Rülling (23/10/8) und Prandstätter (13/6/4) glänzt vor allem ein weiterer Youngster der Falken ganz groß auf. Mit starken Aktionen im Fast-Break und Zielsicherheit jenseits der Dreierlinie (75 Prozent) ist es Armin Mujic, der gleich 17 Punkte erzielt und sein bis jetzt wohl bestes Spiel im Dress der A-Herren abliefert. Zudem beweisen auch Kertakov und Thoma wiederum ihr Potenzial und so trennt die Falken nichts mehr von einem schlussendlich klaren Erfolg in Linz.

 

STATISTIK

Werfer Amstetten:  Rülling 23, Mujic 17, Bremböck & Prandstätter jew. 13, Hofbauer 11, Mosböck 9, Kertakov 8, Thoma 3, Benko  

STIMMEN ZUM SPIEL:

„Zum Frühstück jeden Tag Cevapcici!“ , Armin Mujic über sein Erfolgsrezept. 

„Wir können jetzt nicht zufrieden sein und müssen weiter an den Kleinigkeiten arbeiten“ , so Youngster Moritz Thoma.  

…und dann kam Hofbauer

LANDESLIGA,3. Runde /Im ersten Heimspiel der Saison behalten die Sportunion citycenter Amstetten Falcons in einer bis zum Ende hin engen Partie weiterhin ihre weiße Weste und stehen damit erstmals an der Tabellenspitze. 

Sportunion citycenter Amstetten Falcons – VKL Vikings Basketball – 61:59 (12:17,23:30, 40:43)

Zur erwartet-schweren Aufgabe wurden Sonntagabend die jungen Wikinger aus Vorchdorf, gegen die man über die Jahre immer wieder knappe Matches hinnehmen musste. „Die Vorchdorfer leisten sehr gute Nachwuchsarbeit und haben viele Talente in ihren Reihen. Sie spielen druckvolle Verteidigung und schnelle Angriffe.“, so Kapitän Rülling vor Anpfiff. So starten die Gäste dann auch wie aus der Pistole geschossen und drängen die Falcons mit einem 11:3 Lauf prompt in Zugzwang. Die Hausherren erspielen sich zwar schon in der Anfangsphase einige freie Distanzwürfe, verwerten diese aber nicht und verpassen es rechtzeitig den Fastbreak zu stoppen. Sichtlich verunsichert forcieren Rülling & Co schwierige Würfe in Korbnähe – leichte Beute für eine immer weiter absinkende Vorchdorfer-Defense. Bis zum Ende des Viertels findet man keinen Rhythmus und nur durch einen wiederum schwierigen Dreier mit Ablauf der Zeit verhindert man einen größeren Rückstand. Mit einem Score von 12:17 geht man in die Viertelpause.

Im 2. Viertel läuft es nicht viel besser für die Hausherren. Zwar steigert man sich in der Verteidigungsarbeit und lässt in den folgenden 10 Minuten nur 13 Punkte zu, offensiv geht jedoch weiterhin nichts. Lediglich Alkin und Mosböck halten mit Einzelaktionen in Schlagdistanz, während Benkovic abermals die Bretter dominiert und wenig 2. Chance zulässt. Mangelnde Ballbewegung und Exekution holen die Bremböck-Mannen aber wieder ein und so erzielt man selbst nur elf magere Punkte – Halbzeitstand 23:30. In der Pause ist die Nachricht vom Spieler-Trainer an seine Schützlinge klar: „Wir müssen weiter füreinander spielen. Vertraut dem Mann neben euch und die Würfe werden fallen!“

Mit neuer Motivation kommt man aus der Kabine. Der Knoten geht langsam aber sicher auf und die Falken verkürzen auf 31:35. Die Wikinger halten beherzt dagegen und es ergibt sich ein offener Schlagabtausch. In Minute 29 schafft man den erstmaligen Ausgleich durch zwei Freiwürfe des Kapitäns, ehe man zu Ende des Viertels nach einem unglücklichem Foul drei Freiwürfe der Gäste hinnehmen muss.

Mit der Unterstützung der zahlreich erschienenen Fans im Rücken startet man mit einem 10:0 Run in den letzten Abschnitt und zwingt den Coach der jungen Wilden zu einer Auszeit. Rülling, Alkin und Mosböck finden endlich ihren Rhythmus von jenseits der Dreierlinie und so hält der knappe Vorsprung bis kurz vor Spielende an. Ganz abschütteln lassen sich die verbissenen Wikinger jedoch nie. Beim Stand von 58:54 und 50 Sekunden vor Schluss vergibt Rülling 2 Freiwürfe, die den Sieg fixiert hätten. Nach einem schnellen Score im Gegenzug halten die Falcs jetzt nur noch einen hauchdünnen 2-Punkte-Vorsprung. Rülling verliert beim darauffolgenden Einwurf unter Druck die Kontrolle über den Ball und die Vorchdorfer bekommen nach einer Auszeit noch eine Chance auf den Ausgleich oder Sieg. Nach einem schweren Abstimmungsfehler in der Verteidigung versenken die Vorchdorfer 15 Sekunden vor Ende einen Dreier und eine Niederlage scheint gewiss. Nun sollte Urgestein Patrick Hofbauer zeigen, dass Eiswasser in seinen Adern fließt und somit zum Held des Tages avancieren. Der Einwurf unter dem Korb der Falcs geht zu Alkin, der den Ball unter Druck über die Mittellinie dribbelt. Ein kurzer Pass zu Prandstätter und dessen Zug zum Korb ergeben etwas Platz für den Scharfschützen, der den Ball in der Ecke jenseits der Dreier-Linie bekommt und ohne zu zögern abdrückt. Der Jubel der Fans kennt keine Grenzen, als der Ball nur 3 Sekunden vor Ertönen der Schlusssirene seinen Weg in den Korb findet. Somit sichert Hofbauer den 2-Punkte-Erfolg über eine mehr als ebenbürtige Vorchdorfer Mannschaft.

Die Sportunion citycenter Amstetten Falcons bedanken sich an dieser Stelle recht herzlich bei Sponsor GAP GmbH Metallverarbeitung & Handel und Geschäftsfüher Herr Andreas Griessenberger – vertreten durch Matchwinner Patrick Hofbauer – für die Übernahme der Matchpatronanz!

 

STATISTIK

Werfer Amstetten:  Rülling 18, Alkin 15, Mosböck 10, Hofbauer & Prandstätter jew. 6, Bremböck, Mujic & Benkovics jew. 2  

STIMMEN ZUM SPIEL:

„Peng Peng!“, so der grinsende Scharfschütze Hofbauer. 

„Offensiv kratzen wir erst an unserem Potenzial. Trotzdem muss man solche Spiele auch erst mal gewinnen.“ so Spieler-Trainer Bremböck.  

Souveräner Sieg in Steyr

LANDESLIGA,2. Runde / In einer körperlich betonten Auswärtspartie sichern sich die sportunion citycenter Amstetten Falcons Freitag abend den 2. Sieg in ebenso vielen Spielen. 

BBC McDonald’s Iron Scorps Steyr – Sportunion citycenter Amstetten Falcons – 56:79 (13:21,24:37, 46:69)

Nach dem Auftakt-Sieg in Enns reisten die Falken mit mehr Selbstvertrauen im Gepäck nach Steyr. Trotzdem warnte Spieler-Trainer Bremböck bei der Taktik-Besprechung die bevorstehende Aufgabe nicht zu unterschätzen: „Steyr ist zuhause eine gefährliche Mannschaft, wir müssen von Anfang an dagegen halten. In dieser Halle haben wir uns in den letzten Jahren sehr schwer getan.“ Im Vorjahr konnten die Amstettner hier erst in den letzten Sekunden die Partie zu ihren Gunsten entscheiden.

Das erste Viertel gestaltet sich zunächst ereignisreicher als den Falken lieb ist. Die körperlich überlegenen Steyrer starten aggressiv ins Spiel und bereiten den Bremböck-Mannen viele Probleme am Rebound. Ihre Würfe aus zweiten Chancen verwandeln die Hausherren sicher. Nach drei sehr intensiv geführten Spielminuten kommt es zu einem harten Foul an Rülling, der bei dem Kampf um den abspringenden Ball einen Schlag ins Gesicht bekommt und mit starkem Nasenbluten das Spielfeld vorerst verlassen muss. In der anschließenden Sequenz drückt Bremböck seinen Ärger über den verpassten Pfiff aus, kassiert schnell zwei zumindest fragwürdige, technische Fouls und wird des Spielfelds verwiesen. In den darauffolgenden Minuten bewahrt Aufbauspieler Alkin aber die Ruhe, setzt seine Teamkollegen in Szene (5 Assists) und die Partie verläuft weiterhin auf Augenhöhe. Gegen Ende des Viertels kann schließlich auch der Kapitän aus der Kabine zurückkehren und nimmt erstmals eine Auszeit.

Im 2. Spielabschnitt beruhigen sich die erhitzten Gemüter und es wird wieder Basketball gespielt. Offensiv starten die Falken im 2. Viertel ein Feuerwerk und setzen sich ab. Der Spielaufbau gelingt immer besser und vor allem Rülling (27 Punkte) und Mosböck (17 Punkte) bereiten den Hausherren Probleme. Während Benkovics drei schnelle Fouls kassiert und auf die Bank muss, können die Gäste mithilfe von Hofbauer und Mujic aber weiterhin die Scorpions auf Distanz halten. Einen 13-Punkte Polster nimmt man schlussendlich in die Halbzeit mit.

Den obligatorisch-schlechten Start kann man wieder nicht verhindern. Mit Fortlauf des Spiels wird es immer schwieriger die großen Inside-Spieler der Scorpions in Schach zu halten und der Vorsprung verringert sich auf nur noch 5 Punkte. Nach einer Auszeit bringen die Falken deswegen wieder Benkovics aufs Feld, der prompt für die Wende sorgt. Es gelingt wieder besser die Zone zuzumachen und die Falken kommen wieder ins Laufen. Bis zum Ende des Viertels sorgen die Falken mit einem Punktestand von 46:69 für die Vorentscheidung. Im letzten Spielabschnitt zeigen Youngsters Thoma, Kertakov und Benko dass sie auf diesem Level spielen können und die Begegnung endet mit einem verdienten 56:79 Sieg.

 

STATISTIK

Werfer Amstetten:  Rülling 27, Mosböck 17, Prandstätter 12, Benkovics 8, Alkin u. Hofbauer jew. 6, Thoma 3 

STIMME ZUM SPIEL:

„Trotz der Umstände haben wir uns nicht unterkriegen lassen“ , so ein zufriedener Mosböck. 

„Wenn wir alle mit dieser Intensität spielen, haben wir auch gegen die Topteams eine Chance.“, so Hofbauer 

Auftakt-Sieg in Enns

LANDESLIGA, 1. Runde / Die sportunion citycenter Amstetten Falcons gewinnen Sonntag-Abend in einer über weite Strecken einseitigen Partie gegen die UBBC Lions Enns und sichern sich somit den 1. Sieg im 1. Spiel.. 

Sportunion citycenter Amstetten Falcons – UBBC Lions Enns – 85:56 (29:15,50:33, 74:46)

Mit neuem, jüngerem Kader und etwas Ungewissheit reiste man nach Enns an. Denn nach den vielen Abgängen von Schlüsselspielern (Glantschnig, Klisura, Gruber, Marevac, Brandner) wusste man noch nicht genau, was da auf einen zukommen würde. So starteten die Falken gegen die Lions mit Rülling, Benkovics, Alkin, Prandstätter und Neuzugang Mosböck in den 1. Spielabschnitt. Nach einem fulminaten 15:2 Run zum Start des ersten Viertels war aber jede Nervosität verflogen. Vor allem Mosböck findet scheinbar mühelos ins Spiel und macht schon nach 2 Spielminuten seine ersten Punkte im Falcons-Dress.

Die Falken profitieren früh von guter Ballbewegung und schnellem Fast-Break-Spiel und laufen den Ennsern schon in den ersten Minuten davon. Die Gastgeber erholen sich nur langsam von diesem Blitz-Start und so endet das erste Viertel mit einer 29:15 Führung für die Falken. Spieler-Trainer Bremböck war somit in der Lage, zu rotieren und so bekamen nicht nur „Cevapcici-Express“ Armin Mujic, „Mo-Buckets“ Thoma und Scharfschütze Hofbauer, sondern auch er selbst die ersten Spielminuten der neuen Saison. Im 2. Viertel erhöhen die Ennser den Druck und es ergibt sich ein Schlagabtausch auf Augenhöhe. Die Ennser erkämpfen sich viele 2. Chancen, während sich bei den Falken Konzentrationsfehler einschleichen und die Rebound-Arbeit zunehmend zum Problem wird. – Halbzeitstand 50:33.

Trotz neuem Kader behielten die Falken eine „ungewollte“ Tradition bei: den schlechten Start ins 3. Viertel. Mit einem 10:6 Lauf sind es die Hausherren, die aggressiver aus der Kabine kommen. Es braucht wiederum eine Auszeit von Bremböck um die Falken aufzuwecken. Dies sollte dann aber auch prompt Wirkung zeigen, die Falken erhöhen den Druck in der Defense und exekutieren ihre Plays in der Offensive. Vor allem Mosböck und Rülling sind in dieser Phase im Pick & Roll kaum zu stoppen. Der Neuzugang avanciert sofort zum Topscorer (21 Punkte) und zeigt vor allem seine Wurfsicherheit aus der Distanz, während auch der Kapitän der Falken 18 Punkte besteuert. Auch an den Brettern läuft es jetzt besser für die Gäste, Benkovic (13) und Prandstätter (11) stauben die Rebounds ab und verhindern 2. Chancen für die Ennser, was zu einer 74:46 Führung und somit zur Vorentscheidung verhilft.

Im letzten Viertel lässt das Tempo nach und die Partie nimmt Testspiel-Charakter an. So bekommen alle Spieler ihre verdiente Einsatzzeit und auch U19-Talent Kertakov sieht seine ersten Minuten in der Landesliga. Man versuchte noch an einigen Details in der Offensive zur arbeiten und verwaltete den Vorsprung bis zum Ende des Spiels. Mit diesem Erfolgserlebnis kann man kommenden Freitag zuversichtlich in die 2. Runde gegen Steyr gehen.

 

 

STATISTIK

Werfer Amstetten:  Mosböck 21, Rülling 18, Prandstätter 11 

STIMME ZUM SPIEL:


„Ich mach die ganzen Punkte.“ , so ein grinsender Neuzugang Nico Mosböck. 

„Noch viele Abstimmungsschwierigkeiten, noch viel Luft nach oben. Trotzdem können wir mit diesem Start zufrieden sein.“, so  Coach Bremböck.

Landesmeister 2017 – Amstetten Falcons

LANDESLIGA, Final Day / Die sportunion citycenter Amstetten Falcons gewinnen in einem spannenden Finalspiel und vor unglaublicher heimischer Kulisse den Landesligatitel. Mit dem Sieg über die Swans Gmunden krönte man eine tolle Saison mit dem zweiten Titelgewinn in Folge. 

Sportunion citycenter Amstetten Falcons – Swans Gmunden B – 77:73 (15:23,35:38, 56:54)

Der Samstag der Landesliga Final Days konnte aus Amstettner Sicht nicht besser enden. Schon allein die beeindruckende Kulisse mit knapp 500 Zusehern in einer ausverkauften Johann-Pölz-Halle machte Vorfreude auf das Finalspiel. Die Falken galten zwar von Beginn bis zum Ende der Saison als Favorit doch wussten alle in der Halle, dass bei nur einem Final Spiel alles möglich ist. Mit den hungrigen Jungstars der Swans Gmunden hatte man auch mehr als ebenbürtige Gegner. Dies bewiesen sie gleich zu Beginn. Zwar scorten die Falcons, die wie üblich mit Klisura, Marevac, Rülling, Glantschnig und Alkin starteten, die ersten Punkte, doch sind es die Gäste, die mit einem 12:4-Run aggressiver ins Spiel starteten. Vor allem die großen und athletischen Inside-Spieler bereiteten Rülling & Co beim Rebound und im Kampf in den Zonen immer wieder Probleme. Mit 7 Punkten Rückstand begann der zweite Spielabschnitt. Die Hausherren schienen aber dennoch nicht wirklich ins Spiel zu finden. Zwar kann Brandner mit körperlich starken Aktionen Akzente setzen doch die schnellen Gmundner verteidigen beherzt. Nur dank schwieriger Würfe von Rülling hielten sich die Falken noch in unmittelbarer Schlagdistanz. Ein weiterer unvorteilhafter Faktor waren 3 frühe Fouls von Amstettens Kapitän Klisura der deshalb nur beschränkte Minuten in der ersten Halbzeit am Feld stehen konnte. Dennoch kann er mit einer tollen Einzelaktion die letzten Punkte der Halbzeit erzielen und verkürzt den Vorsprung der Gäste zu dem Halbzeitergebnis 35:38.

Während die Halbzeitshow mit vielen Gewinnspielen, Cheerleadern und Live-Musik von der Band Echo Hawk gestaltet wurde, behielt Coach Bremböck in der Kabine die Ruhe: „Wir haben schon größere Rückstände aufgeholt. Vertraut auf unsere Stärken und dem Mann links und rechts von euch, dann holen wir uns den Titel.“ Die darauffolgenden 10 Minuten wurden auch die besten aus Amstettner Sicht. Angefeuert von hunderten von enthusiastischen Fans und Freunden erkämpfte man sich zu Ende des Viertels erstmalig die Führung. Ausschlaggebend dafür war die unfassbar starke Reboundarbeit von Glantschnig der dadurch auch gleich 10 Punkte in Folge für die Falken verbuchen konnte. Trotzdem blieb es auch im Schlussviertel unglaublich spannend. Die jungen Bundesligastars der Gmundner zeigten ihr Können und die für Basketball so nötige Abgeklärtheit mit schön herausgespielten Würfen, doch insgesamt schien das Momentum doch langsam auf der Seite der Gastgeber zu sein. Nach einem spektakulären behind-the-back-pass von Kapitän Klisura auf den in die Zone schneidenden Glantschnig kannten die Falcons-Anhänger kein Halten mehr und der gegnerische Coach sah sich eine Minute vor Schluss, beim Stand von 68: 67 zu einem Timeout  gezwungen. Doch gleich darauf verwandelte Scharfschütze Alkin einen weiten 3-Punkt-Wurf und Glantschnig nach einem taktischen Foul seine Freiwürfe. Somit besiegelten die Falken mit 77:73 endlich auch mal vor heimischem Publikum ihren zweiten Meistertitel in Folge. Gratulation aber auch an die Swans-Spieler, die es nach einer starken Saison auch verdient hätten ganz oben zu stehen. Bei der Siegerehrung, wurde Glantschnig verdient mit 21 Punkten und 16 Rebounds zum MVP des Spiel gewählt. Im Zuge der Meisterfeier nahm die gesamte Vereinsführung, das Team und Betreuerstab emotional Abschied von einigen Führungsspielern. Amil Klisura der beste All-Around-Spieler der gesamten Liga in den letzten Jahren wechselt kommende Saison nach Frankfurt, Deutschland. Glantschnig, den Finals-MVP, zieht es zurück nach Wien. Der Verbleib von Brandner und Marevac für die nächste Saison ist auch noch nicht klar. Dank der guten Nachwuchsarbeit der letzten Jahre von Amil Klisura, Jasmin Marevac und Samuel Alkin wird man mit den Jungstar Thoma, Prandstätter und Co aber hoffentlich wieder oben mitspielen können.

 

 

STATISTIK

Werfer Amstetten:  Glantschnig 21, Rülling 18, Klisura 12 

Werfer Gmunden: Linortner 23, Schartmüller 11, Jungwirth 5

STIMME ZUM SPIEL:


„Ich möchte mich bei der gesamten Mannschaft, bei der Vereinsführung und bei allen Helfern, Fans und Freunden der Falcons für vier schöne und erfolgreiche Jahre bedanken. Die brüderlichen Freundschaften und die unglaublichen Erinnerungen werden uns für immer bleiben.“ , so ein emotionaler Kapitän Klisura bei seinem letzten Interview in einem Falcons Dress. 

„Das beste Basketball-Event das je in Amstetten stattgefunden hat konnten wir mit dem Back-2-Back Titel vor so vielen Fans, Familie und Freunden krönen. Glücklicher kann man im Moment nicht sein. Danke an alle die es möglich gemacht haben.“ so Jasmin Marevac nach der Siegerehrung. 

„Die harte Arbeit in einer wirklich langen Saison hat sich letztendlich doch bezahlt gemacht. Wir wollten es zwar nicht so spannend machen, doch für genau diese Momente lebt man als Basketballer. Gratulation und danke auch an die Swans für diese hart umkämpften Spiele, die sicherlich beide Teams besser machten.“, so ein  erleichterter Coach Bremböck.

Falcons gewinnen auch Game 2 und stehen im Finale am 10.6. in Amstetten

LANDESLIGA, 2. Spiel Halbfinale / Die sportunion citycenter Amstetten Falcons entscheiden in einem äußerst spannenden Spiel 2 die Halbfinalserie gegen den FCN Neustadt  für sich und stehen somit am 10. Juni  gegen die Swans Gmunden im Finale vor heimischer Kulisse.

FCN Neustadt Wels – Sportunion citycenter Amstetten Falcons – 61:69 (15:19, 31:33, 44:43)

Nach einem doch relativ klaren Spiel 1 erwartete man auswärts eine umkämpfte Partie – und so kam es auch. Denn die in Fanbussen angereisten Amstettner Fans, konnten sich erst wenige Sekunden vor Schluss über den Einzug ins Finale freuen. Die Falken, nicht ganz in Bestbesetzung (Glantschnig, Benkovic fehlten) verschlafen den Start, können aber dank Einzelaktionen von Brandner und Rülling das erste Viertel noch knapp für sich entscheiden. „Insgesamt fielen die Würfe einfach nicht so wie sonst“, resümierte Kapitän Klisura, der mit 15 Punkten, 11 Rebounds und 9 Assists knapp am Triple Double war. Die Führung wechselte zwischen den Mannschaften im Minutentakt. Mit nur 2 Punkten Vorsprung zur Halbzeit war Coach Bremböck dementsprechend unzufrieden.

Nach der Pause schenkten sich beide Teams weiterhin nichts. Die zahlreichen Zuseher sahen ein von Defense geprägtes Spiel. Unnötige Ballverluste der Falken konnte man mit beherzter Verteidigung ausgleichen. Nur Neustadts Point Guard Cinar bereitete mit seiner Treffsicherheit Coach Bremböck immer wieder Kopfzerbrechen. Am Rebound merkte man das Fehlen der beiden Big Men Glantschnig und Benkovic. Schließlich beendete ein erfolgreicher 3-Punkt-Wurf der Neustädter das dritte Viertel zu Gunsten der Hausherren. Danach folgte die wohl spannendste Schlussphase der bisherigen Saison. Beiden Teams merkte man die Anstrengung an, doch keine der beiden steckte zurück. Cinar startet mit 6 schnell Punkten. Alkin beendet den Run der Welser aber mit zwei Dreiern in Folge. Dann verletzt sich der für die Neustädter so wichtige Inside-Spieler Ehrenfellner unglücklich am Knöchel und muss daraufhin von der Bank zusehen. Die Falken nutzen die größenmäßige Überlegenheit aber nicht gut genug aus. 1 Minute vor Ablauf der Zeit war die Partie deshalb noch immer ausgeglichen. Die Schlussphase, entscheiden dann die Falcons, nach 2 Big Plays und 6 Punkten von Marevac, der bis zu dem Zeitpunkt nicht ins Spiel finden konnte, für sich.

Die Falken bedanken sich bei den FCN Spielern und Trainern für ein hochkarätiges Halbfinale.

Nun hat man die historische Chance bei den Final Days (10.-11. Juni) in Amstetten den Meistertitel zu verteidigen.

Bei dem zweitägigen Event, mit Live-Musik, Cheerleadern, Gewinnspielen etc., erwartet man eine volle Halle.

Spielbeginn der Falcons: 10. Juni, 19:00 Johann Pölz Halle

 

STATISTIK

Werfer Amstetten:  Brandner 18, Rülling 15, Klisura 15

STIMME ZUM SPIEL:

„Respekt an den FCN Neustadt für die Leistung. Es war zu jeder Zeit ein umkämpftes Spiel. Wir freuen uns jetzt aber vor heimischer Kulisse und bei einem riesen Event die Saison perfekt machen zu können.“, so ein erleichterter Coach Bremböck.

Falcons sind Gastgeber der Final Days 2017

Das absolute Basketballhighlight des Jahres rückt immer näher. Denn zum allerersten Mal überhaupt finden die Final Days (10. und 11. Juni), also die Finalspiele des oberösterreichischen Basketballverbands in Amstetten statt. Neben den Finalisten von U12, U16 und U19 werden die Landesmeister der Damen und Herren eruiert. Hier gelten die Amstettner Falcons, derzeit Tabellenführer, als Favoriten. Bei den Final Days gibt es Halbzeiteinlagen der Cheerleader zu sehen, Gewinnspiele und Wurf-Contests für jedermann. Im Buffet wird rund um die Uhr auch für leibliches Wohl gesorgt sein. Neben Sport und Essen, gibt‘s aber auch für den richtigen Sound. Die Band Echo Hawks wird die Stimmung weiter anheizen. Die citycenter Sportunion Amstetten Falcons sind seit ihrer Gründung im Jahr 1979 Teil des oberösterreichischen Basketball-Verbandes, der heuer mittlerweile sein 61-jähriges Bestehen feiern kann. Mehr Informationen folgen …

Doch zuerst gilt es die best-of-3 Serie im Halbfinale gegen FCN Baskets Wels für sich zu entscheiden.

Erstes Halbfinalspiel
Amstetten Falcons – FCN Baskets Wels

21.05.2017, Uhr 18:00, Johann Pölz Halle

Kommt und unterstützt uns …