Kategorie: H1

Trotz Niederlage ziehen Altfalken positive Saisonbilanz

H1 / Bei sommerlichen Temperaturen musste das B-Team aus Amstetten sein letztes Heimspiel gegen die Swoboda Vikings aus Kammer in den heiligen CCA Hallen absolvieren. Trotz gefühlten 43 Grad in der Halle bekamen die Zuschauer eine intensive und teilweise durchaus spannende Partie zu sehen. Obwohl es am Ende nicht zum Sieg reichte und im mittleren Playoff somit der letzte Tabellenplatz fixiert wurde, können die Altfalken trotzdem erhobenen Hauptes auf die abgelaufene Saison zurückblicken.

Amstetten Falcons B – Swoboda Vikings 67:80 (54:64)

Die Gastgeber starteten, angeführt von Rene „Trashtalk“ Bremböck, rasant in die Partie und gingen nach wenigen Spielminuten 9:2 in Führung. Doch die Gäste aus Kammer schlugen direkt mit 3 erfolgreichen Dreipunktern zurück. Gegen Ende des Viertels demonstrierte Pablo „Esco“ Bartolucci nochmals seine Ballkünste und sorgte für eine 3 Punkte Führung zur Viertelpause. Auch im zweiten Spielabschnitt schien die Partie recht ausgeglichen zu verlaufen, bis die Vikings Mitte des Viertels zu einem kleinen Run ansetzten und einen 10 Punkte Vorsprung herausspielen konnten. Allen voran die Nummer 4 des Gegners (Müller) hatte an diesem Tag ein besonders gutes Händchen und erzielte einige spektakuläre Körbe, sowohl beim Zug zum Korb, als auch von der Dreipunktlinie. 54:64 zur Halbzeitpause.

Dieser kurze Spurt der Gäste vor der Halbzeit sollte das Spiel praktisch schon entschieden haben, denn die Altfalken schafften es nicht, den Rückstand merklich zu verkürzen. Einigen guten Aktionen des B-Teams folgten immer auch Korberfolge des Gegners, der die Amstettner bis zum Schluss der Partie nicht mehr ins Match zurückkommen ließ. So gab es nur wenige echte Highlights auf Seiten der Altfalken zu bestaunen – Stefan „Mexiko“ Krejci brachte mit einem spektakulären Volleyball Tip-in seine Mannschaft im dritten Viertel bis auf 8 Punkte heran. Im letzten Spielabschnitt war es Gaststar Markus „Franchise“ Stiflbauer, der mit einem erfolgreichen Dreipunkter den Rückstand nochmals auf 8 Zähler verkürzen konnte. Doch auch hier wussten die Nummer 8 (Bachmayer) und die Nummer 4 (Müller) der Gäste immer die passende Antwort. Und so verloren die B-Herren ihre letzte Partie der Saison mit 67:80 und mussten sich mit dem letzten Tabellenplatz im mittleren Playoff begnügen. Trotzdem gab es bei der anschließenden Abschlussfeier viel positives Lob von den Mannschaftsverantwortlichen. Denn mit Harald „Bones“ Katzengruber als neuem Trainer und Werner „Crossover“ Halbartschlager als Logistikchef kam wieder neuer Schwung in die gesamte Mannschaft, konnte man ja gleich zu Beginn die ersten 4 Saisonspiele für sich entscheiden. Als besonderes Highlight wurde dann noch das Trikot von Wolfgang „Bike“ Viklicky mit der Nummer 9 endgültig unter dem Hallendach retired.

Hiermit bedanken sich die Altfalken bei allen treuen Zuschauern und Schreibertischhelfern für die tolle Unterstützung!! Go Falcons!!

STATISTIK

Werfer Amstetten: Bremböck 17, Bartolucci 16, Dobsicek 12, Haselmayer 7, Krejci 6, Stiflbauer 5, Halbartschlager 4, Gruber, Keusch, Peham, Stix.

STIMME ZUM SPIEL

„Ich bin trotz des Tabellenplatzes unglaublich stolz auf die Mannschaft, wir konnten bereits viele Neuerungen vom Training im Match umsetzen. Ich freue mich schon auf die nächste Saison!!“, so Trainer Katzengruber nach der Partie.

 

 

„Wos is jetzt, spü ma a Match?!“, forderte Krejci sichtlich dehydriert in der Kabine.

Altfalken dank starker zweiter Halbzeit in Linz erfolgreich

Mit den Old Devils aus Linz standen dem B-Team am Freitagabend quasi „alte“ Bekannte gegenüber, denn seit Saisonstart war dies bereits das vierte Aufeinandertreffen der beiden Teams. Nach schwachem Start in der ersten Hälfte blieben die Mannen rund um Trainer Harald „Bone“ Katzengruber jedoch voll fokussiert und legten im dritten Spielabschnitt die Grundlage für den verdienten Auswärtssieg.

BBC Old Devils Linz AG – Amstetten Falcons B 51:62 (30:25)

Dass mit den Linzern in der Regel nicht gut Kirschen essen ist bemerkte das Team aus Amstetten bereits beim Einparken vor der Halle, als der sehr aufmerksame Hallenwart Coach Katzengruber direkt vom Parkplatz des Direktors verweisen wollte. Nachdem sämtliche Parkprobleme bereinigt waren, machten sich die Altfalken ans Aufwärmen, wobei dies im Stile a la Haselmayer durchgeführt wurde, da der Gegner erst 20 Minuten vor Spielbeginn eintrudelte und die Amstettner mit einem Basketball versorgen konnte (und ja es ist erlaubt auch selbst Bälle in die Halle mitzunehmen). Vermutlich war dies auch der Grund für die wohl eher durchwachsene erste Halbzeit der B-Herren, die ein ums andere Mal hundertprozentige Würfe danebenlegten und somit dem Gegner das Leben leichtmachten. Einzig Matthias „Die Gazelle“ Dobsicek zeigte mit 8 Punkten im Startviertel eine solide Leistung. Vor allem im zweiten Viertel war die Trefferquote der Altfalken unterirdisch und die Hausherren gingen mit einer 5 Punkte Führung in die Halbzeitpause.

Top motiviert nach der Ansprache von Coach Katzengruber starteten die Altfalken im dritten Viertel eine Aufholjagd. Rene „Trashtalk“ Bremböck drehte hier richtig auf und scorte 8 seiner 19 Punkte in Abschnitt drei. Defensiv funktionierte die Man-Defense um Längen besser als noch in der ersten Spielhälfte und man ließ den Old Devils nur 8 Punkte im gesamten Viertel zu. Mit mehreren vergebenen Korblegern auf Seiten der Amstettner machten diese die Partie kurzfristig noch einmal spannend. Ein Dreipunkter von Peham und einer von Bremböck kurz vor Schluss der Partie besiegelten jedoch den so ersehnten Auswärtssieg, stand man in der Tabelle ja vor dieser Partie bei nur einem Sieg und 5 Niederlagen. Etwas dehydriert und zu wenig in der Trinkflasche dürfte Herr Dobsicek gehabt haben, seine Anfrage bezüglich eines Bierautomaten in der Halle wurde jedenfalls von den Linzern verneint.

STATISTIK

Werfer Amstetten: Bremböck 19, Peham 16, Dobsicek 12, Halbartschlager, Haselmayer jew. 6, Keusch 3, Gruber.

STIMME ZUM SPIEL

„Ich bin wirklich stolz auf meine Truppe, diesen Sieg haben wir uns redlich verdient!!“, so ein begeisterter Katzengruber nach der Partie.

 

„Den 68a hob i sowos vo ausm Spü gnuma, owa sowos vo…“, meinte Dobsicek von seiner eigenen Leistung begeistert in der Kabine.

B-Team verschenkt Heimsieg

H1 / Im Spitzenspiel der Playoffs der 2. Landesliga bekamen die doch recht zahlreich erschienenen Zuschauer in den heiligen CCA-Hallen diesmal einen echten Krimi geboten. Im Duell mit dem Tabellenführer, den VKL Vikings, stand der Sieger im wahrsten Sinn des Wortes erst in letzter Sekunde fest. In einem an Spannung kaum zu überbietendem Match zogen jedoch die Altfalken letztendlich den Kürzeren.

Amstetten Falcons B – VKL VIKINGS Basketball 67:69 (30:44)

Das Eröffnungsviertel war von guter Verteidigung auf beiden Seiten geprägt. Dementsprechend schwierig war es für beide Mannschaften zu scoren. In der Verteidigung überdeckten die Vikings immer wieder die Passrouten, was zum einen oder anderen Ballverlust der Hausherren und im Gegenzug zu Fastbreaks und einfachen Punkten des Gegners führte. Die Gäste erwischten einen etwas besseren Schluss und gingen mit 3 Punkten in Führung. Im zweiten Abschnitt brachte Peham sein Team mit einem erfolgreichen Dreipunkter mit einem Zähler in Front. Dies sollte jedoch für längere Zeit die letzte Führung für die Altfalken sein. Denn plötzlich schien vor allem offensiv nicht mehr viel zu gelingen. Ein ums andere Mal wurden schlechte Pässe gespielt und der Gegner kam erneut zu einfachen Körben im Schnellangriff. In der Verteidigung konnte man sich ebenfalls oft nur mehr mit einem Foul helfen und schickte die Gäste ganze 13 Mal an die Freiwurflinie. Minus 14 zur Halbzeit.

Nach der Ansprache zur Halbzeit durch Coach Harald „Bones“ Katzengruber startete das B-Team eine sensationelle Aufholjagd. Angeführt von Rene „Trashtalk“ Bremböck zeigten die Altfalken, dass sie noch lange nicht zum alten Eisen gehören (nein auch nicht die Nummer 16!). Bremböck erzielte alleine im dritten Viertel 14 seiner insgesamt 28 Punkte. Auch in der Defense packte man nochmals eine Schippe drauf und ließ dem Gegner gerade einmal 9 Punkte zu. Somit konnten die B-Herren vor dem letzten Spielabschnitt den Rückstand bis auf einen Punkt verkürzen. Hier ging man dann auch gleich einmal in Führung. Die Gäste konnten sich jedoch in der Offensive wieder etwas besser orientieren und so wechselte die Führung mehrmals hin und her. Mit einer souveränen Leistung an der Freiwurflinie konnten die Altfalken eine Minute vor Schluss mit 5 Punkten in Front gehen. Ein unglückliches Foul an der Dreierlinie bescherte den Gästen aber 3 Freiwürfe, von denen sie 2 verwandeln konnten. Im Gegenzug konnten die Hausherren leider nicht punkten. Eine kurze Unachtsamkeit in der Defense sorgte für einen offenen Dreipunktewurf des Gegners, den die Nummer 8 der Gäste eiskalt verwandelte und somit für den Ausgleich sorgte. Ohne Korberfolg verlief auch der nächste Angriff der Amstettner und so kamen die Vikings nochmals zu einer letzten Chance. Im ersten Moment schienen die Zeichen auf Verlängerung zu stehen, denn der Wurf der Gäste verfehlte sein Ziel. Doch irgendwie schafften es die Vikings sich den Offensivrebound zu krallen und versenkten in letzter Sekunde einen einfachen Korbleger zum 69:67 Endstand. Eine extrem bittere Niederlage also, hatte man eine Minute vor Schluss doch schon alle Karten in der Hand um die Partie für sich zu entscheiden. Anscheinend von den Emotionen übermannt kam es rund um Centerspieler Martin „Angry“ Stix nochmals zu einem kleinen Tumult bei der Verabschiedung der Gäste. Die De-Eskalationsprotokolle der Schiedsrichter funktionierten jedoch perfekt und somit konnten alle Spieler die Halle unverletzt verlassen.

 

STATISTIK

Werfer Amstetten: Bremböck 28, Dobsicek 9, Krejci 8, Bartolucci 7, Peham 6, Haselmayer 4, Sturm 3, Halbartschlager 2, Stix.

Starke Teamleistung lässt Gmunden keine Chance

H1 / Im nächsten Playoffspiel bekamen es die Altfalken abermals mit den Swans aus Gmunden zu tun. Vor heimischer Kulisse wollte man unbedingt den ersten Sieg im Aufstiegskampf einfahren. Eine überragende Verteidigungsleistung und ausgezeichnetes Teamplay ließ diesen Wunsch praktisch schon zur Halbzeit Realität werden.

Amstetten Falcons B – Swans Gmunden C  80:39 (42:16)

Vor der Partie wies Coach Harald „Rib“ Katzengruber auf die bekannte harte Spielweise der Gmundner hin und entschied sich deshalb auch für eine Mann gegen Mann Verteidigung, um den Gästen damit dementsprechend entgegensetzen zu können. Dies erwies sich an diesem Tag als die richtige Taktik, denn das B-Team war von der ersten Sekunde an voll in der Partie. Vor allem A-Herren Coach Rene „Trashtalk“ Bremböck sorgte gleich für mehrere Highlights und hielt damit das Offensivspiel der Falken auf einem hohen Energielevel. Defensiv konnte man den Gegner, dem an diesem Tag noch dazu das nötige Wurfglück fehlte, immer wieder zu schwierigen Würfen zwingen, die sie ein ums andere Mal nicht verwandeln konnten. Dieser Trend setzte sich auch im zweiten Spielabschnitt fort. Die Altfalken punkteten weiterhin konstant – Gmunden kam im Gegenzug erneut zu wenig guten Möglichkeiten und konnte noch dazu nur 3 ihrer 10 Freiwürfe verwandeln. So kam es zum Halbzeitstand von 42:16 und damit schon zu einer kleinen Vorentscheidung.

Hatten die B-Herren in den vergangenen Jahren oft das Problem das dritte Viertel etwas zu verschlafen, so zeigte sich diesmal ein komplett anderes Bild. Der Fokus bei der Besprechung zur Halbzeit lag erneut auf der Verteidigung, und hier lieferten die Altfalken ein rekordverdächtiges Viertel ab – lediglich 2 Pünktchen ließ man zu, man könnte also sagen, dass das Konzept perfekt umgesetzt wurde. Offensiv erlebte Matthias „Hobimadocht“ Dobsicek kurzfristig seinen zweiten Frühling, denn mit 10 Punkten im Spielabschnitt zeigte der Altmeister nochmals auf. Vor allem die Retro-Postmoves suchten seinesgleichen. Mit einem Zwischenstand von 66:18 (!) ging es in das letzte Viertel. Da die Partie wohl mehr als entschieden war, ließen die Gastgeber auch in der Verteidigung deutlich nach, was die Gäste aus Gmunden nutzten, um das Ergebnis noch etwas aufzupolieren. Es gab jedoch keine nennenswerten Highlights mehr. Die Altfalken konnten sich damit ihren ersten Sieg im Playoff mit 80:39 sichern.

STATISTIK

Werfer Amstetten: Bartolucci, Dobsicek jew. 15, Haselmayer 13, Bremböck 12, Sturm 9, Peham 8, Halbartschlager, Katzengruber jew. 4.

„So eine Partie haben wir für unser Selbstvertrauen wieder einmal notwendig gebraucht!!“, so Bartolucci zufrieden nach der Partie.

Bittere Heimniederlage gegen den Tabellenletzten

Landesliga Oberes Playoff / Die City Center Amstetten Falcons verlieren das Spiel gegen den Tabellenletzten knapp, aber doch verdient in der gut besuchten Johann-Pölz Halle.

CityCenter Amstetten Falcons – FCN Black Panthers Baskets Wels Fischlham : 53:55 (14:10, 27:23, 37:36)

Nach dem verlorenen Spiel am vergangenen Samstag gegen die Auhof Devils Linz empfingen die City Center Amstetten Falcons die Gäste aus Wels vor gut besuchter Johann-Pölz Halle.

Das erste Viertel begann auf beiden Seiten mit wenigen Korberfolgen. Die langsame, einschläfernde Spielweise der Welser übertrug sich auch auf die Falcs. Dies resultierte in einem Low-Scoring Game, das jedoch trotz der knappen Zwischenstände spannend blieb. Das erste Viertel endete mit 14:10.

Auch das zweite Viertel gestaltete sich ähnlich zum ersten. Nur durch die lasche Zonenverteidigung der City Center Amstetten Falcons und die getroffenen Dreier konnten die Panthers halbwegs mithalten. Endstand erste Halbzeit: 27:23

Die zweite Halbzeit startete mit einem Minirun für die Falcons. Das Team um Rülling und Marevac versuchte in diesem Viertel mehr zum Korb zu ziehen, sie wurden aber im gesamten Spiel nur mit insgesamt 8 Freiwürfen belohnt. Das Spiel blieb weiterhin knapp. Viertelendstand: 37:36.

Am Beginn des letzten Spielabschnitts wechselte die Führung zum ersten Mal. Die Falcons konterten aber mit einem 8:0 Run. Extrem spannend wurde es dann in den letzten Spielminuten. Rülling versenkte einen Zweipunkter und den Panthers blieben nur wenige Sekunden für den Gamewinner. Die Falcons wechselten in eine Manverteidigung und zwangen die Nummer 24 der Welser zu einem schwierigen Wurf aus vollem Lauf, der aus Sicht der Falcons aber leider in das Schwarze traf. Somit endete die Partie abermals mit einer knappen 2-Punkte Niederlage. Endstand: 53:55

Wir bedanken uns bei der Umdasch Group für die Übernahme der Matchpatronanz und der langjährigen Unterstützung des Vereins!

Wurfstatistik: Rülling 16, Marevac 13, Benkovics 10, Hofbauer 9, Kertakov 5

Stimmen zum Spiel:
Marevac: „Wir haben uns von der unorthodoxen Spielweise der Panthers zu sehr beeinflussen lassen und haben am Ende zwar mit Pech, aber doch verdient verloren“

Sturm der Liebe nicht genug gegen Old Devils

H1 / Bereits zum dritten Mal in dieser Saison standen sich die Falcons B und die Old Devils aus Linz gegenüber. Leider musste man auf Seiten der Amstettner auf den einen oder anderen Stammspieler verzichten, trotzdem war die Partie lange Zeit heiß umkämpft, doch die alten Bekannten Herr Freiwurf und Frau Trefferquote machten keinen Sieg der Altfalken möglich.

Amstetten Falcons B – BBC Old Devils Linz AG 64:78 (30:35)

Für eine intensive Mann gegen Mann Verteidigung sind die Gäste aus Linz schon länger bekannt. Und genau diese praktizierten sie auch von der ersten Minute an. Vor allem unterm Korb war es für die Altfalken sehr schwierig einfache Möglichkeiten zu kreieren, einzig Clemens „Disco“ Sturm hielt mit einigen guten Post-Moves dagegen und damit sein Team im Spiel. Auch die Distanzschützen bekamen mehrere Möglichkeiten offener Würfe, doch das feine Händchen hatte an diesem Abend anscheinend kein Spieler der Amstettner gebucht. Minus 6 Punkte zur Viertelpause. Im zweiten Spielabschnitt lief das Ganze schon etwas runder, einige Dreipunkter fanden ihr Ziel und unterm Korb konnte Sturm fleißig weiter punkten. Einzig das Verwandeln der Freiwürfe war erneut die Achillesferse des B-Teams, mit einer unterirdischen Quote, die hier gar nicht erwähnt werden will. Man könnte auch sagen die Gäste zogen dadurch „im Sturm“ davon, aber genug davon.  Nach einer langen Verletzungspause durften die Amstettner auch erstmals wieder Andreas „The Principal“ Kastenhofer im Spielerdress bewundern und er zeigte gleich mit dem ein oder anderen schönen Move zum Korb, dass er noch lange nicht zum alten Eisen gehört. 30:35 zur Halbzeit.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit zogen die Gäste aus Linz rasch auf 10 Punkte davon, vor allem die Nummer 66 schenkte den Amstettnern ein ums andere Mal ein. Durch einige Fastbreak Körbe schafften es die Hausherren jedoch weiter im Spiel zu bleiben. Die Linzer drückten aber weiter aufs Gas, konnten im dritten Viertel 24 Punkte verbuchen und gingen mit einer 12 Punkte Führung ins Schlussviertel. Hier machte sich erneut die Freiwurfschwäche der Altfalken bemerkbar, was dazu führte, dass man den Rückstand nicht mehr verkürzen konnte. Einziges Highlight waren die beiden seidenweichen Bewegungen von Matthias „Hobimadocht“ Dobsicek, der seinen Körper unterm Korb perfekt einzusetzen wusste. Am Ende war die Enttäuschung groß, hatte man sich doch deutlich mehr von der Partie erhofft. Doch zumindest wissen die Altfalken genau wo sie im Training weiterhin anzusetzen haben.

STATISTIK

Werfer Amstetten: Sturm 17, Bartolucci 10, Dobsicek, Halbartschlager, Peham jew. 8, Kastenhofer 5, Haselmayer, Katzengruber jew. 4, Stix.

Fehlendes Wurfglück bremst Altfalken

H1 / Zum Ende des Grunddurchganges lieferten sich die B-Herren im Dezember noch einen spannenden Kampf mit dem Tabellenführer aus Wels. Konnte man damals die Partie knapp gewinnen, so scheiterten die Altfalken dieses Mal im ersten Spiel des Playoffs. Grund dafür war wohl die unterirdische Trefferquote aus dem Feld, die einen zweiten Sieg unmöglich machte.

Amstetten Falcons B – FCN Knödelwirt Baskets Wels 51:61 (30:43)

Coach Harald „Bone“ Katzengruber wusste bereits vor der Partie, dass es gegen Wels abermals schwer werden würde. Mit einem derartigen Spielverlauf hatte jedoch selbst er nicht gerechnet, denn die Partie verlief lange Zeit auf Augenhöhe, die Amstettner machten sich jedoch das Leben selber schwer. Zu Beginn gaben die Gäste sofort das Tempo vor, die Zonenverteidigung der Altfalken lief noch nicht rund und man musste Mitte des ersten Viertels bereits einem 7 Punkte Rückstand hinterherlaufen. Der Gegner drückte offensiv weiterhin aufs Gas, holte mehrere Offensivrebounds und kam zu zweiten Chancen unterm Korb. Im Gegenzug spielten auch die Altfalken immer wieder gute Möglichkeiten und Würfe heraus, doch das nötige Wurfglück fehlte an diesem Tag. Kein Spieler schaffte es konstant die freien Chancen zu verwerten, dies sollte sich über das gesamte Spiel hinziehen. Zumindest in der Verteidigung hatte man die Knödelwirte im zweiten Viertel schon deutlich besser im Griff, was einen noch größeren Rückstand zur Halbzeitpause verhinderte. Die Würfe des B-Teams fanden leider immer noch viel zu selten ihr Ziel und man musste einen 13 Punkte Rückstand zur Halbzeit hinnehmen.

Der dritte Spielabschnitt war eine einzige Schlacht in der Verteidigung, denn keines der Teams ließ in den ersten 5 Minuten Punkte zu. Ein Dreipunkter des Gegners brach schließlich den Bann. In Reihen der Amstettner konnte einzig Matthias „Hobimadocht“ Dobsicek einige gute Moves im Post bieten, jedoch zu wenig um den Rückstand markant zu verkürzen. Außer diesen Postmoves von Dobsicek ging unter dem Korb der Welser so gut wie nichts, die in der Verteidigung alles dicht machten, was auch den Zug zum Korb der Amstettner verhinderte und dazu führte, dass man auch keinerlei Fouls ziehen konnte. Die Amstettner standen während der gesamten Partie lediglich ein einziges Mal (!) an der Freiwurflinie. Mit einem Run der Altfalken zu Beginn des letzten Viertels schaffte man es nochmals den Rückstand bis auf 7 Punkte zu verkürzen, doch die Antwort der Welser ließ mit einem erfolgreichen Dreipunkter nicht lange auf sich warten. Danach wieder das bekannte Bild: gute Bewegung in der Offensive der Altfalken und ein freier Wurf – jedoch kein Korberfolg. Mehrere Würfe gingen noch dazu „in and out“, es sollte an diesem Tag einfach nicht sein. Durch die souveräne Verteidigungsleistung der B-Herren verlor man schließlich die Partie mit „nur“ 10 Punkten Rückstand. Sehr bitter, denn mit einer etwas höheren Trefferquote hätte man auch dieses Mal dem Tabellenersten des Grunddurchganges durchaus die Stirn bieten können.

STATISTIK

Werfer Amstetten: Bremböck 9, Bartolucci, Haselmayer jew. 8, Dobsicek, Peham jew. 6, Halbartschlager, Krejci, Watzinger jew. 4, Sturm 2, Gruber, Katzengruber.

STIMME ZUM SPIEL

„Die hatten wohl heute die Krätze an der Hand die Burschen!“, analysierte Viklicky vom Schreibertisch aus.

Altfalken verschenken Heimsieg

H1 / Im Rückspiel gegen die Swans Gmunden C rechnete sich das Amstettner B-Team mit einem besser besetzten Kader als noch bei der Auswärtspartie gute Chancen auf eine Revanche aus, hatte man ja die erste Partie gegen die Gmundner letztendlich doch relativ deutlich verloren. Mitte des dritten Viertels schienen auch alle Zeichen auf Sieg zu stehen, doch die Falken gaben die Partie letztendlich doch noch aus der Hand.

Amstetten Falcons B – Swans Gmunden C 74:80 (41:42)

Wie leider schon öfter in dieser Saison starteten die Altfalken schlecht in die Partie und mussten Mitte des ersten Spielabschnitts einem 8 Punkte Rückstand hinterherlaufen. Einzig Rene „Trashtalk“ Bremböck hielt mit 6 Punkten dagegen und die Amstettner damit im Spiel. Doch es war die Defensive, die zu Beginn Probleme bereitete. Erst als auf eine Zonenverteidigung umgestellt wurde, kam das B-Team besser ins Spiel, dennoch 11 Punkte Rückstand vor dem zweiten Viertel. Hier wachte dann auch der argentinische Legionär Pablo „Esco“ Bartolucci auf und verbuchte gleich 11 Zähler. Zusammen mit der Offensivpower von Bremböck (der 17 seiner 19 Punkte in der ersten Hälfte beisteuerte) schafften es die Altfalken den Rückstand zur Halbzeit auf nur einen Zähler zu reduzieren. Die starke Defensivleistung der Hausherren trug ihr übriges dazu bei und man konnte das Viertel mit 24:14 für sich entscheiden.

Zu Beginn der zweiten Hälfte schien es so, als könne man die Partie bereits vorzeitig entscheiden, denn mit der weiterhin starken Verteidigungsleistung und einigen guten Aktionen unterm Korb von Clemens „Disco“ Sturm schafften es die Amstettner den Vorsprung auf 10 Punkte auszubauen. Der Gegner schien geknickt und das Momentum lag eindeutig auf Seiten der Altfalken. Gmunden schaffte es jedoch noch mit zwei Dreipunktern den Rückstand etwas zu verkürzen. Zu Beginn des letzten Spielabschnitts brachte Florian „Warmup“ Haselmayer sein Team nach einem Korberfolg nochmal 10 Punkte in Front. Dann kam leider die große Kehrtwende, denn auf Seiten der Amstettner schienen alle Spieler plötzlich ein Blackout zu haben und es ging sowohl offensiv als auch defensiv so gut wie gar nichts mehr, was zu einem 18:0 (!) Run der Gegner führte, die diese Phase natürlich beinhart ausnutzten. Erst Mitte des Viertels konnten die Altfalken wieder Punkte aufs Scoreboard bringen und schafften es abermals den Rückstand auf 3 Punkte zu verkürzen. Ein eiskalter Dreipunkter des Gegners 20 Sekunden vor Schluss war aber dann quasi der Todesstoß für die Amstettner und man verlor die Partie mit 6 Zählern. So wurde es nichts mit der erhofften Revanche und die Altfalken müssen auf ihre nächste Chance im Playoff im Frühjahr warten, wo man wiederum zweimal gegen die Gmundner antreten darf.

STATISTIK

Werfer Amstetten: Bartolucci 21, Bremböck 19, Sturm 14, Halbartschlager 8, Haselmayer 6, Katzengruber 5, Dobsicek 1, Peham, Stix.

 

B-Herren gegen Kammer chancenlos

H1 / Im letzten Auswärtsspiel der Vorrunde kam es für die Altfalken zu einem Deja Vu aus der Vorsaison, denn mit mehreren kranken und verletzten Spielern konnten die Amstettner nur 6 Mann stellen. Die Hausherren traten im Gegenzug mit der vollen Besetzung von 12 Spielern an, die Vorzeichen standen also von Beginn an schlecht. Dies nutzte das Heimteam auch gnadenlos aus und ließ den B-Herren vom Start weg keine Chance.

SK Swoboda VIKINGS – Amstetten Falcons B 82:41 (44:19)

Gleich zu Beginn der Partie machten die Vikings mächtig Druck, verteidigten hart mit einer Mann gegen Mann Verteidigung und pressten immer wieder über das gesamte Spielfeld. Dadurch nahmen die Altfalken immer wieder überhastete Würfe oder verloren den Ball beim Dribbling in der Zone. Selbst der Pass zum nächsten Mitspieler fiel an diesem Tag schwer, da die Gastgeber auch die Passwege geschickt zumachten und damit für Ballverluste auf Seiten der Amstettner sorgten. Einzig Stefan „The Fist“ Watzinger konnte im ersten Abschnitt scoren und so lag man bereits mit 28:7 in Rückstand. Etwas besser lief das Ganze dann in Viertel Nummer 2. Das B-Team rund um Trainer Katzengruber stellte immer öfter Blockaden, was zu freieren Würfen und einer höheren Trefferquote aus dem Feld führte. Ausserdem konnte man geschickt einige Fouls ziehen – durch die leider erneut schwache Trefferquote von der Freiwurflinie konnten die Altfalken dies jedoch nicht zu ihrem Vorteil nutzen. Durch den Spielermangel war außerdem kein richtiges Coaching möglich, da selbst Harald „Bones“ Katzengruber die gesamte Partie durchspielen musste. 44:19 zur Halbzeit.

In der zweiten Hälfte erhöhten die Kammeraner dann nochmals die Schlagzahl, gingen in der Offensive aggressiv zum Rebound und kamen dadurch immer wieder zu einfachen 2nd Chance Points. Ein paar erfolgreiche Dreipunkter auf Seiten der Amstettner waren zu wenig um hier auch nur im Ansatz dagegenhalten zu können. Außerdem ließ mit nur einem Wechselspieler logischerweise auch bereits die Kraft etwas nach. Auch im letzten Spielviertel war für die Altfalken nichts mehr zu holen. Das kraft- und saftlos wirkende B-Team hatte Mühe selbst die einfachsten Korbleger zu verwandeln, dazu noch einige Airballs vom Dreier, was dazu führte, dass man kein einziges Viertel für sich entscheiden konnte. So trat man schnellstmöglich die Heimreise an, um sich nochmal voll und ganz auf die nächste Heimpartie kommenden Sonntag gegen Gmunden zu konzentrieren.

STATISTIK

Werfer Amstetten: Watzinger 18, Dobsicek 9, Katzengruber 8, Halbartschlager, Keusch jew. 3, Stix.

STIMME ZUM SPIEL

„Da Burger nachher beim Chivas war mit Abstand das beste an diesem Abend!“, so Coach Katzengruber frustriert.

Altfalken ringen Tabellenführer nieder

H1 / In einem an Spannung kaum zu überbietenden Match schaffte es das Amstettner B-Team dem noch ungeschlagenen Tabellenführer aus Wels die erste Saisonniederlage zuzufügen. Bis zur letzten Sekunde konnte sich keine der beiden Mannschaften entscheidend absetzen. Wiederum war es die starke Verteidigungsleistung der Altfalken, sowie ein erneut in Topform aufspielender Clemens „Disco“ Sturm, der den hauchdünnen Sieg mit nur einem Punkt sicherte.

Amstetten Falcons B – FCN Knödelwirt Baskets Wels 68:67 (34:43)

Schon in der Kabine war die gesamte Mannschaft rund um Trainer Katzengruber top motiviert, denn diesmal waren die noch ungeschlagenen Tabellenführer aus Wels zu Gast. Bereits im Hinspiel konnte man zeitweise auf Augenhöhe mitspielen, musste sich dann aber doch eher deutlich geschlagen geben, zumal auch einige Leistungsträger verhindert waren. Diesmal standen die Vorzeichen anders, einzig Stefan „The Fist“ Watzinger war noch angeschlagen, half seinem Team jedoch lautstark von den Zuschauerrängen, die diesmal äußerst gut gefüllt waren, die Halle der Schulschwestern platzte quasi fast aus allen Nähten.

Dass die Amstettner an diesem Tag unbedingt den Sieg holen wollten merkte man von der ersten Sekunde an, denn die gesamte Mannschaft gab zu jeder Sekunde des Spiels ihr Bestes. Wiederum war es die gut aufgestellte Zonenverteidigung der Amstettner, die die Altfalken lange Zeit über Wasser hielt. Offensiv zeigte an diesem Tag ein ums andere Mal Clemens Sturm ein feines Händchen und steuerte gleich im ersten Viertel 8 seiner insgesamt 25 Punkte bei. Mitte des ersten Spielabschnitts kam Pablo „Esco“ Bartolucci von der Bank und brachte sogleich argentinisches Feuer in die Partie.  Dagegen hatten die Welser kein Rezept, denn auch Bartolucci konnte im ersten Abschnitt bereits 8 Punkte verbuchen. Die routinierten Gäste konnten offensiv dennoch gut mithalten, sicherten sich einige Offensivrebounds und zweite Chancen. Die Partie zu diesem Zeitpunkt sehr ausgeglichen. Mit einem Zähler Rückstand ging es in Viertel Nummer 2. Dies war mit Abstand das schlechteste der Hausherren. Vor allem beim Sichern des defensiven Rebounds hatte man große Schwierigkeiten, die Centerspieler der Welser holten ein ums andere Mal den Offensivrebound und verwandelten danach einfache Würfe unterm Korb. Ein Dreipunkter der Knödelwirte in letzter Sekunde sorgte für einen 9 Punkte Rückstand der Altfalken zur Halbzeit.

Durch die Ansprache von Harald „The Bone“ Katzengruber in der Halbzeitpause wachgerüttelt, fingen sich die Amstettner im dritten Viertel etwas und fanden wieder besser in die Partie. Jetzt hatte man auch den Defensivrebound besser im Griff und konnte damit zweite Chancen der Welser verhindern. Beim Offensivspiel wurden alle Spieler der Altfalken gut eingebunden, ob von außen oder auch direkt unterm Korb, die Amstettner fanden eine gute Mischung und so konnte man den Rückstand vor dem Schlussviertel auf 6 Punkte verkürzen. Das Glück des Tüchtigen stand an diesem Tag anscheinend auf Seiten des B-Teams, denn nach einigen fragwürden Foulpfiffen der Unparteiischen konnten die Welser nur einen geringen Prozentsatz ihrer Freiwürfe verwandeln. „Ball don´t lie!!!“ schallte es von der „Tribüne“. Deshalb verkürzten die Altfalken auch mitte des Viertels den Rückstand auf einen Punkt. In den letzten beiden Spielminuten war wieder „Discotime“ angesagt, denn hier spielte Sturm noch einmal groß auf, verwandelte 3 Körbe en suite für sein Team und brachte die Amstettner damit mit einem Zähler in Front. Die Zuschauer bekamen also einen Krimi vom Feinsten  zu sehen und bereuten ihren (Gratis)Eintritt an diesem Tag nicht. Auch nach einer Abmahnung des Schiedsrichters in Richtung der Fans ließen sich diese nicht in ihrem Enthusiasmus bremsen. Aber zurück zum Spiel. In der letzten Spielminute begingen die Gäste aus Wels , die mit einem Punkt in Rückstand waren, ein taktisches Foul und schickten somit Bartolucci nochmals an die Freiwurflinie. Die Nerven lagen blank und er konnte leider nur einen der beiden Freiwürfe verwandeln. Plus 2 also für die Hausherren und nur mehr wenige Sekunden zu spielen. Die Amstettner gaben in der Verteidigung nochmal alles, um einen Korberfolg der Gäste zu verhindern. Nach einem Offensivrebound der Welser und mit noch 3 Sekunden zu spielen, ertönte abermals der Pfiff des Unparteiischen und schickte die Nummer 1 (Lehner) an die Linie. Der erste Freiwurf saß, doch beim zweiten Versuch zeigte auch er Nerven und versemmelte den Wurf. Bartolucci war zum Rebound zur Stelle und spielte die 3 noch verbelibenden Sekunden herunter. Somit sind die Altfalken das erste Team, das die Welser (mit dem Minimalvorprung von nur einem Punkt) besiegen konnte. Ein schöneres Weihnachtsgeschenk hätte sich das B-Team wohl kaum machen können. Go Falcons!

STATISTIK

Werfer Amstetten: Sturm 25, Bartolucci 14, Dobsicek 10, Bremböck 7, Peham 6, Halbartschlager 4, Stix 2, Gruber, Katzengruber, Keusch, Krejci.