Kategorie: Allgemein

B-Herren dominieren Ennser Hühnerstall

H1 / Mit dem (sehnlichst erwarteten) Comeback von Rene Bremböck feierten die Amstettner Altfalken einen überlegenen Auswärtssieg gegen Enns. Schon die im Vorfeld ablaufende Einschüchterungstaktik zeigte ab der ersten Spielminute Wirkung. Trotz der Abwesenheit mehrerer Stammspieler (oder vielleicht gerade deswegen) schien der zweite Sieg im dritten Spiel nie wirklich in Gefahr zu sein.

Im zur Sporthalle umfunktionierten ehemaligen Hühnerstall ging es in Enns von Minute eins an hart zur Sache. Eingeschüchtert durch das rigorose Aufwärmen von Siegfried „The Elbow“ Keusch und dem Kurzentschlossenen Andreas „The Principal“ Kastenhofer wollten die Ennser anscheinend gleich vom Start weg zeigen wer hier der Herr im Haus ist. Dies ging jedoch gewaltig nach hinten los, denn die durchgehend starke Verteidigungsleistung der Altfalken machte es den Hausherren schwer an leichte Punkte zu kommen. Die harte Gangart in der Defense des Gegners bekam immer wieder Clemens „three nineteen“ Sturm zu spüren, zog dadurch aber auch viele Fouls und konnte an die Freiwurflinie. Leider war auch an diesem Tag die Quote von besagter Linie eher als unterdurchschnittlich zu bezeichnen. Wohl das einzige Manko an diesem Tag. Alleine die Präsenz von Rene „You reach, I teach“ Bremböck brachte Sicherheit ins Aufbauspiel des B-Teams. Zahlreiche Steals führten zu einfachen Fastbreak Punkten der Altfalken, was zu einer 7 Punkte Führung kurz vor Ende des zweiten Viertels beitrug. Kollege Watzinger brachte mit einem neuerlichen Buzzerbeater von der Dreipunktlinie seine Mannschaft zur Halbzeitpause schließlich mit 10 Punkten in Front.

In der zweiten Spielhälfte gab es dann für die Ennser nicht mehr allzuviel zu melden. Die Amstettner machten in der Verteidigung alles dicht und ließen sage und schreibe nur 12 Punkte in der gesamten Halbzeit zu! Dadurch wurde es anscheinend auch in der Offensive deutlich einfacher, mit 45 Punkten markierte man die meisten Punkte in zwei Vierteln seit langer Zeit. Hier war es Werner „Cash“ Halbartschlager der mit mehreren Steals die Fastbreak-Offensive der Amstettner einläutete. Auch Sturm werkte kräftig unterm Korb weiter als gäbe es kein Morgen. Zu seinem ersten Saisoneinsatz kam schließlich auch Cem „Nickname ausständig“ Firat, der sich nahtlos in das Spielgeschehen einfügen konnte. Mit einem 85:42 Kantersieg feierten die Altfalken den zweiten Erfolg im dritten Spiel. Go Falcons!

STATISTIK

Scorer Amstetten: Sturm, Watzinger jew. 22, Halbartschlager 16 (!), Kastenhofer 12, Bremböck 9, Stix 4, Firat, Keusch.

Falcons A in Laakirchen unterlegen

Landesliga/ In einem über lange Strecken ausgeglichenen Spiel haben die Falcons gegen die Vikings das Nachsehen.

Sportunion Citycenter Amstetten Falcons – SK Swoboda Vikings 57:64 (30:34)

Die Partie startet auf Augenhöhe: Beide Mannschaften stehen defensiv solide, beiden gelingt offensiv nicht sehr viel. Im Angriff fanden die Falcons gegen die Zonenverteidigung nicht immer die richtigen Mittel, konnten sich aber am Offensivrebound zweite Chancen erarbeiten und mit mehreren Einzelaktionen behaupten. Ergebnis des zögerlichen Starts beider Teams war ein 15:15.

Im zweiten Viertel kam der offensive Spielplan der Falcons besser in die Gänge, immer wieder suchten die Falken das Anspiel in die Zone. Obwohl man teils geschickt Fouls ziehen konnte, verhinderte eine schlechte Wurfausbeute eine Führung der Falken. In den letzten beiden Minuten vor der Halbzeit führte mangelnde Konzentration zu acht Punkten in Folge durch einen einzigen Gegenspieler! Folglich ging es mit 30:34 aus Sicht der Falcons in die Kabine.

Das dritte Viertel sollte das beste der Falcons werden, doch das war nicht von Anfang an so: Als es zu Beginn der Halbzeit noch so weiterging wie in den ersten beiden Vierteln und die Mannschaft sich über ihr Vorhaben teilweise uneinig war, nutzte Spielertrainer Marevac nach einer Auszeit seine Wechselspieler – mit Erfolg. Die Mannschaft wirkte wie ausgetauscht: In der Verteidigung zeigten die Mannen rund um Energizer Yousef Akhdier vorbildlichen Einsatz, kamen dadurch in Schwung und fanden im Angriff nach guter Ballbewegung oft freie Werfer. In dieser Phase drehten die Falcons die Partie binnen sechs Spielminuten von fünf Punkten Rückstand auf sechs Punkte Vorsprung. Resultat war ein Spielstand von 52:46 vor Beginn des vierten Viertels.

In besagtem Viertel kehrten die Falcons leider wieder zurück zum Negativtrend: Man lief sich teilweise in Einzelaktionen fest, verlor unnötig den Ball und in der Defense kamen die Rotationen teilweise zu spät, was den Vikingern mehrere freie Layups bescherte. Mit sechs Punkten Rückstand hatte man zwei Minuten noch mehrere freie Würfe, doch diese sollten ihr Ziel nicht finden. Der Endstand von 57:64 besiegelte die zweite Auswärtsniederlage der Citycenter Amstetten Falcons.

Werfer Amstetten: Akhdier K. 17, Mujic 15, Thoma 9, Marevac 8, Rülling 5, Akhdier Y. 3, Benko, Hofbauer, Mesic

Altfalken siegen zu Hause in Rekordzeit

H1 / Mit den Auhof Devils versuchte vergangenen Sonntag der nächste Gegner des Amstettner B-Teams aus Linz die heimischen Kloster-Hallen zu erobern. Schien dies bis zur Halbzeit durchaus noch im Bereich des Möglichen, so fuhren die Altfalken durch eine sehr starke zweite Spielhälfte letztendlich doch noch einen ungefährdeten Heimsieg ein, und das in Rekordzeit.

Amstetten Falcons B – Auhof Devils Linz AG II 67:39 (26:26)

Geschlagene 73 Minuten vergingen vom Anpfiff des Unparteiischen bis zur Schlusssirene der Partie. Grund für die flotte Abwicklung dürfte der (legendenbesetzte) heimische Schreibertisch gewesen sein. Vermutlich wollte sich Matthias „Hob i ma docht“ Dobsicek die Startphase nicht mehr länger ansehen und ließ die Spieluhr „oldschool“ runterlaufen. Denn die ganze erste Spielhälfte konnte man höchstens als mittelmäßig einstufen, und das auf beiden Seiten. Unterirdische Trefferquoten sowohl bei den Linzern, als auch bei den Amstettnern boten dem einzigen angereisten heimischen Fan wenige bis gar keine Highlights. Auch von jenseits der Dreipunktlinie wollte bei keinem Falken der Ball in den Korb fallen und so kam es zum ausgeglichenen Halbzeitstand von 26:26 (ja Halbzeit-, nicht Viertelpause).

Die äußerst beherzte Halbzeitansprache durch Coach Katzengruber und vor allem Assistant-Coach Watzinger („Wir dürfen in der Defense auch durchaus mal ein Foul riskieren“ (Anm.: Kein Originalzitat)) brachten die Altfalken wieder auf Spur. Im dritten Spielabschnitt glänzte vor allem Clemens „Disco“ Sturm mit starkem Zug zum Korb im eins gegen eins. Der wirkliche Game Changer war jedoch die richtig starke Verteidigung des B-Teams (man ließ nur 13 Punkte in Hälfte zwei zu). Diese zog sich über die ganze zweite Spielhälfte. Man ließ in der Zonenverteidigung so gut wie keinen Zug des Gegners zum Korb mehr zu. Schaffte es dennoch ein Linzer bis zum Korb – siehe Halbzeitansprache. Mit nur einer verbleibenden Spielsekunde im dritten Viertel sorgte Stefan „Hit my Knee“ Watzinger mit einem Buzzerbeater übers Brett dafür, dass sich auch offensiv endlich der Knoten bei den Amstettnern löste, auch zur sichtlichen Begeisterung von Altmeister Andreas „The Principal“ Kastenhofer. Das letzte Viertel wurde dann zum offensiven Feuerwerk der B-Herren. Auch der „Shooting-Slump“ der ersten beiden Vierteln war vergessen und so knallte Peham eben mal drei Dreipunkter „en suite“ in den Korb und gab seinem Team eine 15 Punkte Führung. Auch bei Pablo „J & W“ Bartolucci schien nun alles wie geschmiert zu laufen. Zusammen mit Sturm sorgte dieses Trio am Ende für einen klaren 28 Punkte Erfolg der Altfalken. Zudem hatten die Linzer ja auch wenig Zeit diesen Rückstand überhaupt erst zu reduzieren. Go Falcons!

STATISTIK

Scorer Amstetten: Sturm 19, Watzinger 17, Bartolucci P. 14, Peham 12, Kastenhofer, Katzengruber jew. 2, Halbartschlager 1, Firat, Bartolucci N.

A-Falcons holen sich ersten Saisonsieg!

City Center Amstetten Falcons – FCN Raiffeisen Wels 73:64 (15:15, 42:22, 53:37)

Nach der bitteren Auswärtsniederlage in Steyr empfingen die City Center Amstetten Falcons den FCN Raiffeisen Wels in der Hoffnung auf den ersten Saison-Heimsieg in der Amstettner Johann-Pölz-Halle.

Im ersten Viertel konnten die Mannen um Spielertrainer Marevac die körperliche Unterlegenheit der Welser noch nicht wirklich ausnutzen und das Spiel hielt sich somit die ersten 10 Minuten die Waage.
Im zweiten Spielabschnitt fand man aber immer wieder die Big Men Brandner (20 Punkte) und Akhdir (16 Punkte) unter den Körben für relative einfache Würfe. So baute man kontinuierlich einen 20 Punkte Polster auf bis zur Halbzeit.

Nach der Halbzeitpause hatte man die Ballverluste aufgrund des Fullcourt-Pressings der Gäste zwar besser im Griff – dafür machte aber die bessere Verteidigung der Welser, die auf Zonen-Defense umgestellt hatten, mehr Probleme. In den letzten 10 Minuten fanden die Point Guards Thoma & Co aber auch dafür gute Lösungen, während die Haupt-Assistgeber der Amstettner Marevac und Rülling weiterhin einfache Korbleger und Würfe für Mitspieler kreierten.

So sahen die zahlreichen Zuschauer (3G-Kontrolle durchgeführt) ein dominantes letztes Viertel der Hausherren und bejubelten sogleich auch Heimsieg Nummer 1.

Wufstatistik: Brandner 20, Akhdir 16, Rülling 14, Marevac 9, Mujic 6, Akhdir Y. und Thoma je 3, Okafor 2

Stimmen zum Spiel:
Interims-Coach Jasmin Marevac: “Da wir aufgrund der unklaren Trainer-Situation erst seit 2 Wochen strukturiert trainieren, kann ich mit den bisherigen Leistungen doch zufrieden sein. Noch sind wir aufgrund Verletzungen bzw. Anmeldungen der Neuzugänge noch nicht in Bestbesetzung unterwegs. Potenzial für eine lange Saison ist also da.“

Veteran und Publikums-Liebling Hofbauer: „Wir hatten während des Spiels Ups and Downs, vor allem weil wir noch nicht wirklich eingespielt sind. Dies wird allerdings von Training zu Training besser. Am Donnerstag in Laakirchen gegen den VKL können wir wieder einen Schritt nach vorne machen.“

Nächstes Heimspiel: 30.10. – 19:30 – Johann-Pölz-Halle

Bitterer Saisonstart

Landesliga/ In einem hart umkämpften Spiel gehen die Citycenter Amstetten Falcons nach Verlängerung als Verlierer vom Feld.

Sportunion Citycenter Amstetten Falcons – BBC Iron Scorps Steyr 61:63 (35:26, 55:55)

Nach kurzer Saisonvorbereitung starteten die Falcons vergangenen Sonntag, wie auch schon vor einem Jahr, in Steyr in die neue Landesligasaison. Damals ging das Spiel zu Gunsten der Oberösterreicher aus – dies galt es beim diesjährigen Aufeinandertreffen zu verhindern. Neben einigen bereits festgestandenen personellen Veränderungen zwang auch das Verletzungspech Spielertrainer Marevac dazu, den eigentlich ebenfalls verletzten Georg Rülling für den Saisonstart zu rekrutieren, um Routine in die ansonsten sehr junge Mannschaft zu bringen.

Die Falcons starteten gut ins Spiel, wirkten von erster Sekunde an wach und aktiv. Doch auch die Steyrer verschliefen den Start nicht, es bot sich den Zuschauern ein offener Schlagabtausch geprägt von harter Verteidigung. Mit drei Treffern von jenseits der Dreipunktelinie zeigte Guard Aleksandar Kertakov sein Können. Aus Sicht der Falcons endete das erste Viertel mit 14:15. Im zweiten Viertel starteten die Falken einen kleinen Run: Durch gute Ballbewegung spielte man einige freie Würfe heraus, die vor allem Scharfschütze Armin Mujic zu verwerten wusste. Für Kertakov war die Partie aber schon vor der Halbzeitpause verletzungsbedingt zu Ende. Die aggressive Spielweise der Falcons in der Verteidigung brachte zudem zunehmend Foulprobleme. Mit 35:26 ging es zur Halbzeit in die Kabine.

Das dritte Viertel war für die Falcons eines zum Vergessen. In der Offensive fanden nur wenige Würfe ihr Ziel, gegen die Zonenverteidigung der Hausherren tat man sich schwer. In der Folge konzentrierte man sich zu sehr auf Einzelaktionen, wodurch das Problem noch verstärkt wurde. Die Gäste liefen jedoch heiß und punkteten vor allem aus Eins-gegen-eins-Situationen, in Spielminute 27 kam dann der Ausgleich. Von da an gestaltete sich das Spiel einigermaßen ausgeglichen. Zwei Minuten vor Ende der regulären Spielzeit lagen die Falcons jedoch mit sechs Punkten zurück, retteten sich durch zwei Dreipunktwürfe in die Verlängerung. In der Verlängerung schlichen sich einige Konzentrationsfehler ein, nur fünf Punkte konnten die Falcons in den zusätzlichen fünf Minuten erzielen. Zwei Falken hatten sich bereits ausgefoult, weitere zwei hatten vier Fouls. Die Hausherren aus Steyr besiegelten mit zwei verwandelten Freiwürfen den Endstand, der letzte Angriff der Falcons blieb erfolglos.

Werfer Amstetten:  Mujic 15, Rülling 13, Marevac 10, Kertakov 9, Thoma 9, Okafor 4, Benko 1, Mesic

Jazz & Wine überschattet erstes B-Team Match

H1 / Im ersten Spiel seit der nun eineinhalb Jahre andauernden Zwangspause trat die Katzengruber-Gang der B-Herren in Linz gegen ein neu gebildetes Team an. Der Rost der spielfreien Zeit war schnell abgeschüttelt und es entwickelte sich ein phasenweise interessantes Spiel. Mit einer ersatzgeschwächten Mannschaft hatte man jedoch am Ende das Nachsehen.

Mile Trockenbau Linz – Amstetten Falcons B 83:61 (38:24)

Es ist eine gefühlte Ewigkeit her, dass das Amstettner B-Team sein letztes Match absolvieren durfte. Umso größer war die Freude wieder „Back in Action“ zu sein. Leider wurde das ganze durch die gekonnte Terminauswahl des gegnerischen Teams aus Linz etwas getrübt, denn einige Amstettner Stammspieler bevorzugten an diesem Abend lieber den Wein- und Musikgenuss der im Titel dieses Berichtes genannten weltberühmten Veranstaltung in einer niederösterreichischen Metropole. So kam es, dass man nur mit 6 Mann in die Großstadt zu den Jungs von Mile Trockenbau Linz anreisen konnte. Zumindest erschien das B-Team überpünktlich – Insider wissen warum. Nun aber zum Spielgeschehen.

Im ersten Viertel ging es gleich sehr physisch zur Sache, die Linzer stürmten zum offensiven Rebound und kamen oft zu zweiten und dritten Chancen. Dies war auch der körperlichen Überlegenheit geschuldet, die sie gekonnt ausnutzten. Stefan „Hit my Knee“ Watzinger war von Anfang an voll bei der Sache und hielt die Amstettner mit einer hohen Trefferquote auf Schlagdistanz (mit 27 Zählern Topscorer seines Teams). Speziell gegen Ende des Spielabschnitts tat man sich gegen die Man-Defense immer schwerer und produzierte mehrere Turnovers, was wiederum zu leichten Punkten der Heimmannschaft führte. Etwas besser funktionierte dann die Zonenverteidigung der Altfalken in Viertel Nummer 2. Martin „Die Axt“ Stix sicherte sich mehrere Defensivrebounds, nachdem das gesamte Team die Angriffe des Gegners mit solider Zonenverteidigung unterbinden konnte. In der Offensive wollte jedoch nichts in den Korb fallen und mit nur 10 Punkten im gesamten Viertel war dies auch das schwächste der Amstettner und man ging mit einem 14 Punkte Rückstand in die Kabine (eigentlich nur zur Spielerbank, die Kabine war doch weit entfernt).

Der starke Beginn des dritten Viertels markierte die stärkste Phase der B-Herren und man konnte den Rückstand kurzfristig wieder unter 10 Punkte drücken. Obwohl der konditionelle Faktor unter den Altfalken diesmal nicht so krass ins Gewicht zu fallen schien und man noch Kräfte für die Verteidigung mobilisieren konnte, überrannten die Linzer die ersatzgeschwächten Amstettner dann aber doch immer häufiger und scorten viele „Easy Points“ aus Schnellangriffen. Auch die Dreierquote der Hausherren war in dieser Phase überdurchschnittlich gut. Es schien dann die Konzentration in der Offensive der Gäste aus Amstetten etwas nachzulassen, was zu mehreren Ballverlusten führte und das Heimteam ging mit 26 Punkten in Front. Davon unbeeindruckt lieferten im letzten Spielabschnitt Watzinger und Clemens „Greyhound“ Sturm nochmals in der Offensive ab. Vor allem Sturm konnte im eins gegen eins nicht gestoppt werden, machte einige Punkte en suite und zog mehrere Fouls beim Zug zum Korb. Letztendlich musste man sich trotzdem mit 22 Punkten geschlagen geben. Dennoch konnte man erkennen wieviel Spaß es den Altfalken machte, endlich wieder auf dem Basketballcourt stehen zu dürfen und für sein Team alles geben zu können. Go Falcons!

STATISTIK

Scorer Amstetten: Watzinger 27, Sturm 14, Peham 10, Katzengruber, Stix jew. 4, Halbartschlager 2.

STIMME ZUM SPIEL

„Oiso phasenweise wors jo jetzt ned sooooo schlecht!“, meinte Sturm in der Kabine (diesmal wirklich in der Kabine).

Jung-Falken sind 3×3 Vize-Landesmeister!

Bei der ersten 3×3 Landesmeisterschaft OÖ in Steyr holten sich alle 3 Falcons Nachwuchs Teams Plätze am Treppchen.

Während die 5vs5 Saison noch ruht ist die 3×3 Saison bereits entschieden und für die Jung-Falken hat sich der intensive Sommer mit Outdoor-Trainings speziell auf die schnelle Sommervariante des Basketballs bereits bezahlt gemacht.

Die U14 (mit Kapitän Julian Krammer und Olt Selimi, Omar Salim, Lucas Rus) mussten sich in 7 Spielen nur im Finale dem 3×3 Team den Favoriten aus Wels geschlagen geben. Auschlaggebend für diesen Erfolg war die intensive Defensivarbeit und hartes Wurftraining. Dank gilt hier den Coaches Moritz Thoma und David Gallmayer.

Die U16 startete gleich mit 2 Teams in den Bewerb. Beide Teams überstanden die Gruppephase mit nur 1 Niederlage und stießen dann aber im Halbfinale unglücklicherweise aufeinander. Dort setzte sich Team Blue (Kapitän Benjamin Mesic mit Lorenz Datzberger, Emin Gazija, Ali Belubekyun) knapp durch und zog somit ins Finale ein. Team White (Kapitän Philip Winterer mit Firas Kasso, Levente Pataki, Jonas Gruber) sicherte sich aber im kleinen Finale souverän den 3ten Platz. Im großen Finale traf Team Blue auf die starken Steyrer Hausherren, kassierten dort viel zu viele 2er Würfe und konnten es so nicht mehr knapp werden lassen. Dennoch kann man mit der Leistung zufrieden sein.

Coach Jasmin Marevac: „Wissen Sie, 3×3 ist die härtere und intensivere Variante. Auf das mussten wir die Jungs erst einstellen – aber die Sommertrainings haben sich bezahlt gemacht. Sie haben viel dazugelernt und können stolz auf sich sein, auch wenn es noch vieles zu Verbessern gilt.“

Ein herzliches Dankeschön an die Dressensponsoren Firma GAP Metallbau und Vicklicky Kälte- und Klimatechnik.

Landesliga Grunddurchgang / Starke 1. Halbzeit der A-Falcons blieb unbelohnt

Steyr Iron Scorps – City Center Amstetten Falcons –80:67 (19:27, 40:51, 64:62)

Nach dem abgesagten ersten Saisonspiel gegen Wels starteten die Falcons verspätet in die Saison – und das gleich gegen Titelaspirant Steyr. Zwar bereitete Spielertrainer Jasmin Marevac seine Mannen intensiv vor – aber eine leichte Partie erwartete man sich auf keinen Fall. Die Amstettner starteten mit Hofbauer, Griessenberger, Prandstätter, Thoma und Marevac. Es gelang den Gästen die Steyrer direkt zu überraschen. Mit Teamplay das immer wieder zu offenen Würfen führte – Hofbauer und Co verwandelten gleich 10 Dreier in der ersten Halbzeit – und solider Defense, auch gegen die größeren Steyrer Big Man. Zwar hatte man aufgrund der knappen Kadersituation bereits zu diesem Zeitpunkt Foulprobleme, aber mit der 11-Punkt-Halbzeitfühung durfte man sehr zufrieden sein.

 

Ein anderes Bild zeigte sich aber in Viertel 3 und 4. Die Hausherren aus Steyr verteidigten die Falken enger und so trafen nur mehr 2 Distanzwürfe ihr Ziel. Am Rebound fehlten die Größe und Kadertiefe. Als sich Hofbauer und Rookie Benko anfangs des dritten Viertels ausfoulten schwanden auch die Kräfte des übrigen Stammpersonals zusehends. So auch die Führung, denn mit nur 5 Punkten im letzten Viertel kann man keine Partie in Steyr gewinnen. Nichtsdestotrotz zeigten die Falken in Halbzeit 1, dass auch heuer mit ihnen zu rechnen ist.

 

Wufstatistik: Marevac 17, Prandstätter 16, Hofbauer 15, Thoma 9, Kjertakov 6, Griessenberger 2, Benko 2;

 

Stimmen zum Spiel:

„Wenn wir so spielen wie in Halbzeit Eins, ist für uns heuer wieder so einiges drin.“, so Routinier Hofbauer(Im Beitragsfoto).

Spielertrainer Marevac: „Hinten raus war einfach nicht mehr viel Man Power da. Auf den ersten beiden Viertel können wir allerdings aufbauen. Der Fokus liegt jetzt auf dem ersten Heimspiel kommenden Freitag.“

Rote Ampel – keine Zuschauer*innen mehr zugelassen!

Liebe Fans!

Amstetten ist bekanntlich nun rot.

Aufgrund der Verordnung des Landes Niederösterreich sind ab Ampelfarbe orange keine Zuschauer*innen mehr bei Sportveranstaltungen zulässig.

Eine einzige Ausnahme bieten hier die Angehörigen von minderjährigen Spieler*innen.

Das sind:

  • Ehegatten
  • die Verwandten in gerader Linie und die Verwandten zweiten, dritten und vierten Grades in der Seitenlinie,
  • die Verschwägerten in gerader Linie und die Verschwägerten zweiten Grades in der Seitenlinie,
  • die Wahleltern und Wahlkinder und die Pflegeeltern und Pflegekinder,
  • Personen, die miteinander in Lebensgemeinschaft leben, sowie Kinder und Enkel einer dieser Personen im Verhältnis
    zur anderen Person sowie
  • der eingetragene Partner.

Diese sollen sich bitte unter info@amstetten-falcons.at melden, damit wir ihnen Sitzplätze zuweisen können.
Ebenso muss während der gesamten Veranstaltung ein Mund-Nasenschutz getragen werden.
Getränke oder Speisen werden ebenso keine ausgeschenkt.

Um euch trotzdem in den Genuss der Matches kommen zu lassen, werden alle Heimspiele auf youtube übertragen:

https://www.youtube.com/channel/UCfsay51g40ZOWIsdpab-oKw?view_as=subscriber

Am besten abonniert ihr diesen Kanal gleich, dann werdet ihr benachrichtigt, sobald es losgeht.

In diesem Sinne alles Gute und haltet uns die Treue!

Eure City Center Amstetten Falcons!

 

 

Marevac übernimmt Traineramt

Falcons starten mit neuem Trainer

 

Die Sportunion City Center Amstetten Falcons gehen mit einem neuen Trainer in die kommende Basketball-Saison. Langzeit-Coach Rene Bremböck nimmt aus privaten Gründen eine Auszeit. An seiner Stelle übernimmt vorerst für ein Jahr interimistisch Routinier Jasmin Marevac das Zepter. Der 32-Jährige, einst auch in der Bundesliga bei den Flyers Wels aktiv, wird als Spielertrainer tätig sein.

 

Bremböck, mit einer einjährigen Unterbrechung seit 2004 Chefcoach, bleibt dem Club als Präsident und sportlicher Leiter erhalten. Der 37-Jährige sieht die Falcons auch ohne ihn an der Seitenlinie gut aufgestellt. „Wir haben genug erfahrene Spieler im Team, die unser System mit Kontinuität fortführen können“, meinte Bremböck.

 

Mittelfristig kann sich Bremböck auch eine Rückkehr auf dieTrainerbank vorstellen. Vorerst gilt es aber, den größten Basketballclub der Region sicher durch die Coronakrise zu manövrieren. Die Falcons starten kommenden Samstag (17. Oktober, 19.00 Uhr) unter strengen Hygienevorschriften mit einem Heimspiel gegen die FCN Baskets aus Wels in die neue Saison der OÖ Landesliga.

 

Die Vorbereitungszeit fiel für Marevac und Co. besonders kurz aus. Der Neo-Coach warnte daher vor überzogenen Erwartungen. „Die Puzzleteile müssen erst zusammenfinden. Aber wenn sie das tun, können wir sehr stark sein“, sagte Marevac. „Wir haben definitiv ein Team mit Potenzial.“ Mit diesem will der sechsfache Landesliga-Meister erneut um die vorderen Plätze mitspielen.

 

Mit den FCN Baskets wartet zum Auftakt bereits eine echte Bewährungsprobe. In der vergangenen, im Frühjahr wegen Corona abgebrochenen Saison waren die Falcons den Welsern dreimal unterlegen. Marevac will auch jungen Akteuren Verantwortung übertragen. Die erste Gelegenheit dazu bot sich am Samstagabend in einem Test gegen die Blue Devils Straubing, der zwar mit 72:89 verloren ging, bei dem aber nicht das Ergebnis im Vordergrund stand.

 

In Bewerbsspielen können die Falcons dann auch wieder vor Zuschauern antreten. 50 Besucher sind bei jeder Partie in der Johann Pölz Halle auf fix zugewiesenen Sitzplätzen zugelassen, sofern die Corona-Ampel für den Bezirk Amstetten Grün oder Gelb anzeigt. Kostenlose Tickets können vorab online auf www.amstetten-falcons.at reserviert werden, um auch bei größerer Nachfrage am Spieltag einen Einlass zu garantieren.

 

—–

 

Kontakt: Für Rückfragen und weitere Informationen steht Ihnen Falcons-Spielertrainer Jasmin Marevac künftig unter 0660-3101245 zur Verfügung.