Kategorie: Allgemein

Jungfalken gewinnen Nachwuchsturnier

Die U14 der Amstetten Falcons hat am vergangenen Wochenende ein internationales Nachwuchsturnier in Enns gewonnen. An zwei Spieltagen absolvierten die Falken fünf Spiele, nur das erste ging verloren. Im Finale setzten sich die Jungfalken gegen die U14 der Gastgeber aus Enns mit 35:34 durch.

Die U14 fuhr ohne große Erwartungen zum Nachwuchsturnier nach Enns, denn für manche der Kinder war es das erste organisierte Basketballturnier, für alle das erste Spiel in dieser Teamzusammenstellung. Zunächst setzte es deshalb auch eine Niederlage im Auftaktspiel der Gruppenphase gegen die U14 aus Enns. In den folgenden Partien bis hin zum Finale verbesserten die Falcons nach und nach ihr Zusammenspiel und die Verteidigung.

Dies führte im verbleibenden Grunddurchgang zu einem Durchmarsch (mit Siegen über Herzogenaurach (D) und Wolfsberg), der bis ins Finale führte. Dort stieß man abermals auf die Ennser, gegen die sich die Jungfalken ganz knapp mit 35:34 durchsetzten. Die Trainer Moritz Thoma und Jasmin Marevac sind dementsprechend stolz auf ihre Schützlinge.

Das Finale war mindestens genauso spannend wie es der Endstand vermuten lässt. Von Beginn an war die Partie ein offener Schlagabtausch, zu dem alle Spieler der Falcons ihren Teil beitrugen. Die Entscheidung fiel erst wenige Sekunden vor Schluss, als Enns mit einem Freiwurf noch die Chance auf einen Ausgleich und somit eine Verlängerung hatte. Glücklicherweise fand dieser Freiwurf aus Sicht der Falcons nicht sein Ziel und den Gastgebern lief die Zeit davon. Der Turniersieg stellt einen fulminanten Start in die in Kürze beginnende Saison dar.

Historischer Schritt und neuer Chefcoach

Die Amstetten Falcons beschreiten neue Wege. Erstmals in der Geschichte des 1986 gegründeten Vereins spielen Amstettens Basketballer in der kommenden Saison nicht in OÖ, sondern in der NÖ Landesliga. Dazu kommt mit dem US-Amerikaner Mike Kress ein hochdekorierter neuer Cheftrainer ins Mostviertel. Ermöglicht wird das Engagement von einer Kooperation mit dem Bundesligisten SKN St. Pölten, bei dem Kress seit Jahren erfolgreich im Nachwuchs tätig ist.

Die Falcons haben sich unter Neo-Präsident Martin Stix neu aufgestellt. Die Position als der Basketballclub im westlichen Niederösterreich soll auch mit dem Wechsel der Kampfmannschaft ins Heimatbundesland unterstrichen werden. „Die Kooperation mit St. Pölten gibt uns eine neue Perspektive, es ist ein Impuls für den gesamten Basketball in der Region“, meinte der Sportliche Leiter Stefan Watzinger-Dam.

Ein wichtiger Baustein ist Kress. „Er ist ein Trainer mit enormer Qualität, steht aber vor allem auch für die Entwicklung junger Spieler“, erklärte Watzinger-Dam. Mit St. Pöltens U19 holte Kress in der Vorsaison den Staatsmeistertitel. Ein halbes Dutzend mit ihm erfolgreicher Youngsters nahm der 54- Jährige mit nach Amstetten, einige standen beim SKN bereits im Bundesliga-Trainingsbetrieb. Langfristig sollen dort auch die größten Talente aus dem Mostviertel Fuß fassen können.

Der Ausbildungsgedanke steht bei den Falcons weiter über allem. Der Konkurrenzkampf wird durch die Kooperationsspieler aus St. Pölten größer – aber auch die Qualität im Training. Für die soll auch Stefan Kerschbaummayr sorgen. Einer der erfolgreichsten Basketballer der Region ist zu den Falcons zurückgekehrt. Vorerst fungiert der 38-Jährige als Assistenzcoach von Kress, nach überstandener Schulterverletzung will er aber auch selbst wieder die Schuhe schnüren. Mit dem bisherigen Spielertrainer Jasmin Marevac steht ein weiterer Routinier mit Bundesliga-Erfahrung im Kader.

Die erste Bewährungsprobe für das neu formierte Team wartet am 1. Oktober (Samstag, 17.00 Uhr) in der Johann-Pölz-Halle. Gegner beim Saisonauftakt in der NÖ Landesliga – einem historischen Spiel für die jahrzehntelang in Oberösterreich tätigen Amstettner Basketballer – ist bei freiem Eintritt der BBC Tulln.

Es wird eine Standortbestimmung. „Die Qualität in der Liga ist hoch“, sagte Watzinger-Dam. Von zehn Mannschaften erreichen acht das Viertelfinale. In Oberösterreich waren die Falcons in den vergangenen 15 Jahren sechsmal Landesmeister. Das neue Team werde einige Zeit benötigen, um sich zu finden, vermutete der Sportchef. Langfristig sind die Ziele aber klar: „In den nächsten Jahren wollen wir in Niederösterreich um den Titel mitspielen – und weiter nach oben.“

Saison der Falcons A endet mit Sieg

MPO/ Durch eine starke Energieleistung können die Falcons A eine durchwachsene Saison mit einem Heimsieg beenden.

Sportunion Amstetten Falcons A – SK Swoboda Vikings 69:47 (30:19)

Nachdem die Saison nicht ganz nach Plan verlaufen war, waren die Falcons am gestrigen Sonntag höchstmotiviert, mit einem guten Gefühl in die Sommerpause zu gehen. Das zeigte sich früh: Man fand sofort ins Spiel, hielt sich an den vereinbarten „Gameplan“ und das Tempo hoch. Dies leitete gleich zu Spielbeginn einen 7:0-Run ein. Eine frühe Führung half den Falcons auch in Sachen Gelassenheit – erfahrungsgemäß machte man sich diese Saison bei Rückstand manchmal selbst das Leben schwer. Mitte des ersten Viertels fanden auch die Gäste vom Attersee besser in die Partie, vor allem im Lowpost konnten sie den Falcons Punkte einschenken. Im zweiten Viertel zeigte sich den Zuschauern zunächst eine komplett andere Partie: Das Tempo und die Energie der ersten zehn Minuten schienen über Bord geworfen. Zwar konnten die Falcons im zweiten Viertel ihre Führung um drei Punkte auf insgesamt elf ausbauen, zur eigentlich vorgenommenen Spielweise kehrte man in diesem Abschnitt allerdings nicht zurück.

Nach der Halbzeit waren es die Oberösterreicher, die den ersten Schlag setzen konnten, doch Falcons konterten ab Spielminute 26 mit viel Energie in Offense wie auch Defense und bauten so ihre Führung gegen die Gäste, die weniger Wechselmöglichkeiten hatten, aus. Es war vor allem Topscorer Kertakov, der in dieser Phase das heiße Händchen hatte und offensiv die Verantwortung übernahm. Mit 18 Zählern Vorsprung starteten die Falcons rund um die „Veterans“ Marevac und Hofbauer ins vierte Viertel. Dieses entpuppte sich zwar nicht als das ansehnlichste, doch auch in diesem Abschnitt konnten die Falken  ihre Führung wieder ein bisschen ausbauen, unter anderem durch drei getroffene Dreier in Folge. Die Schlusssirene bedeutete für die Falcons A neben einem Heimsieg zugleich auch das Saisonende.

An dieser Stelle bedanken wir uns bei allen Spielern, Fans, Sponsoren und etwaigen anderen Begleitern der Falcons für diese Saison und hoffen, dass wir Sie/euch auch kommende Saison wieder in der Halle begrüßen dürfen. Go Falcons!

Werfer Amstetten: Kertakov 24, Marevac 15, Mujic 9, Akhdier Y. 8, Thoma 5, Benko 4, Mesic 2, Okafor 2, Hofbauer, Akhdier A.

Zweites Falkenderby: Revanche

MPO/ Im Rückspiel des am Freitag ausgetragenen ersten Duells gewinnen die Falcons B.

Amstetten Falcons A – Amstetten Falcons B 51:59 (20:30)

Beide Mannschaften erwischten einen soliden Start. Die Partie war im ersten Viertel ein Duell auf Augenhöhe, keine der Mannschaften konnte sich eine namenswerte Führung aufbauen. Im zweiten Viertel gelang dies dann doch, und zwar den Falcons B: Während bei den Falcons A die Trefferquote sank, konnten die B-Herren bis zur Halbzeit mit zehn Punkten in Führung gehen. Dass das Spiel kein Offensivspektakel war, stellt auch der niedrige Halbzeitscore von 20:30 aus Sicht der Falcons A zur Schau.

In der zweiten Halbzeit fanden die Falcons A wieder etwas den Faden, doch es reichte nur für einen kurzfristigen 10:0-Run. Eine Aufholjagd blieb aufgrund von vorheriger schlechter Defense der A-Herren aus. Erwähnenswert: Im dritten Viertel hielt Pablo Bartolucci die B-Herren mit 16 von 18 Zählern im Alleingang in Führung. Im vierten Viertel änderte sich an der Gesamtlage so gut wie nichts: Die Falcons A konnten den Rückstand zwar verkürzen, ganz drehen konnte man die Partie nicht – die Falcons B brachten ihre im zweiten Viertel aufgebaute Führung in trockene Tücher. Endstand: 59:51 für die Falcons B.

Werfer Falcons A: Kertakov 21, Marevac 12, Mujic 9, Thoma 4, Brandner 3, Akhdier A. 2, Benko 2, Gazija, Hofbauer, Mesic

Werfer Falcons B: Bartolucci P. 27, Bremböck 10, Watzinger 7, Sturm 6, Halbartschlager 4, Katzengruber 3, Kastenhofer 2, Bartolucci N., Belubekyan, Firat, Pataki, Peham

Erstes Falkenderby – ein Sieg im Verein

MPO/ Im ersten Aufeinandertreffen der beiden Herrenmannschaften gehen nach einer unterhaltsamen Partie die Falcons A als Sieger vom Parkett.

Amstetten Falcons B – Amstetten Falcons A 48:69 (25:46)

In der Vereinsgeschichte der Falcons gab es schon die unterschiedlichsten Partien. Langjährige Begleiter des Vereins erinnern sich vielleicht sogar noch an das Spiel der Falcons B gegen die Falcons C, doch die A-Herren gegen die B-Herren? Das gab es in einem Pflichtspiel noch nie! Dementsprechend groß war die Vorfreude auf beiden Seiten. Die Partie begann mit einem getroffenen Dreipunktwurf durch Pablo „Esco“ Bartolucci, doch es sollten die A-Herren sein, die von „Downtown“ an diesem Freitagabend das heiße Händchen hatten. Gleich acht Dreipunkter verwandelten die Falcons A im ersten Viertel und konnten sich somit früh in der Partie eine Führung aufbauen. Die Falcons B fanden anfangs nur schwierig einen Rhythmus, doch ab dem zweiten Viertel bot sich den Zuschauern eine ausgeglichene Partie, auch wenn die Falcons A durch ihre Führung aus dem ersten Viertel die Oberhand behielten. Energie gab den Falcons B wohl das späte Erscheinen von Stimmungskanone René „Trashtalk“ Bremböck. Wer an diesem Abend dachte, dass es die beiden Herrenteams gemütlich angingen, der wurde von insgesamt fünf technischen Fouls eines Besseren belehrt. Man ist sich trotz ausführlicher Diskussion nach dem Spiel bis jetzt unsicher, ob der Ausschluss von Stefan Watzinger wegen zweier technischer Fouls eigentlich durch das Reglement gedeckt ist. Im zweiten Viertel konnten die Falcons A ihre Führung um zwei Punkte ausbauen, beim Stand von 25:46 aus Sicht der B-Herren ging es in die wohlverdiente Pause.

Das dritte Viertel blieb wie das zweite ein Duell auf Augenhöhe: Beide Mannschaften agierten offensiv wie defensiv durchaus solide, große Überraschungen und Highlights blieben aus. Die Dreier Nummer vier und fünf von Aleksandar „Mac“ Kertakov waren zugleich die letzten beiden der insgesamt 14 durch die A-Herren an diesem Abend. Im vierten Viertel zeigten die B-Herren, dass sie wider Erwarten noch nicht müde geworden waren und gewannen diesen Abschnitt gegen die eigentlich jüngeren A-Herren mit 12:9. Nach 40 kurzweiligen Minuten war das erste Derby Geschichte, doch eine Chance auf Revanche lässt nicht lange auf sich warten: Schon morgen, 15.5.2022, gibt es um 17:00 Uhr in der Johann Pölz-Halle das Rückspiel!

Werfer Falcons B: Bartolucci P. 20, Sturm 16, Halbartschlager 6, Bremböck 2, Katzengruber 2, Watzinger 2, Bartolucci N., Belubekyan, Datzberger, Peham, Pataki

Werfer Falcons A: Kertakov 19, Marevac 19, Akhdier Y. 10, Mujic 6, Thoma 6, Benko 4, Hofbauer 3, Gazija 2, Akhdier A., Herkel, Mesic

Altfalken bekamen bei Heimspiel keine Flügel verliehen

H1 / Trotz mehrerer Dosen des beliebten Energy-Drinks im Vorfeld des Spiels wollten die Altfalken bei ihrer Heimpartie letzten Sonntag nicht so recht abheben. Die (altbekannte) Treffsicherheit der Gäste machte jeden Versuch eines Runs zunichte. Auch in der Verteidigung konnte man die offenen Würfe nicht immer verhindern und lief so bereits früh einem Rückstand hinterher, den die Hausherren nicht mehr aufzuholen vermochten.

Amstetten Falcons B – SK Swoboda VIKINGS 57:86 (29:48)

Top motiviert gingen die Altfalken in diese Heimpartie. Dank der 3 auflaufenden Nachwuchsspieler konnten die Amstettner 11 Mann stellen. Wie eine totale Sonnenfinsternis oder ein Lotto Sechser ein doch eher seltenes Ereignis. Zu Beginn war das Spiel noch sehr ausgeglichen. Beide Mannschaften versuchten sich in der Verteidigung erst zu orientieren. So kam es auf beiden Seiten schnell zu mehreren Punkten. Peham versenkte seinen ersten (und einzigen) Dreipunkter zum 10:9 Zwischenstand für die Falken. Dies sollte jedoch leider auch gleichzeitig die letzte Führung für die heimische Truppe rund um Trainer Harald „Zwickeltag“ Katzengruber sein. Zu spät stellte man von einer Zonen- auf eine Man-Verteidigung um, mit der sich die Gäste aus Oberösterreich zunächst deutlich schwerer taten. Die Würfe der Vikings waren nun deutlich besser „contested“. So schafften es die Altfalken auch dank ihres Topscorers Pablo „Esco“ Bartolucci (12 Punkte in Viertel 2) den Rückstand gegen Ende der ersten Spielhälfte auf 11 Punkte zu reduzieren. Zwischenzeitlich war dieser bereits auf knapp 20 Zähler angewachsen. Mit einem letzten Push zum Halbzeitende schufen die Gäste jedoch wieder klare Verhältnisse und gingen mit einer 19 Punkte Führung in die Kabine.

Anfang des dritten Spielabschnittes zeigte Andreas „The Principal“ Kastenhofer welche alten Tricks er noch immer auf Lager hatte und machte mit einigen Oldschool-Moves dem Gegner das Leben schwer. Nun kamen auch die Nachwuchsspieler zu ihrem ersten Einsatz und konnten mit einigen guten Bewegungen zum Korb und erfolgreichen Würfen ihr Talent aufblitzen lassen. Doch gegen die Treffsicherheit des Gegners konnten die Amstettner an diesem Tag nichts mehr ausrichten. Allen voran Müller versenkte die Kugel ein ums andere Mal und ließ dies noch dazu recht einfach aussehen. Vielleicht war es das ja auch schon etwas, denn die Amstettner waren gegen Ende der Partie oft den einen Schritt zu langsam um die Würfe der Oberösterreicher dementsprechend verteidigen zu können. Dadurch war der Sieg für die Vikings in der zweiten Spielhälfte nie wirklich in Gefahr und sie konnten einen 29-Punkte Sieg einfahren. Trotzdem freuen sich die Altfalken auf die beiden anstehenden Derbies gegen die A-Mannschaft kommenden Freitag und Sonntag. Go Falcons!

STATISTIK

Scorer Amstetten: Bartolucci P. 24, Sturm 13, Peham 5, Kastenhofer, Katzengruber jew. 4, Pataki 3, Datzberger, Halbartschlager jew. 2, Firat, Bartolucci N., Belubekyan.

STIMME ZUM SPIEL

„Auf de zwa Derbies gfrei i mi scho voi! Bitte alle kommen!!“, meinte Ex-Coach Dobsicek euphorisch nach der Partie.

Falcons A zu Hause unterlegen

MPO/ Nach einer Aufholjagd konnten sich die Falcons schließlich doch nicht belohnen.

Sportunion Amstetten Falcons A – FCN Knödelwirt Baskets Wels 60:61 (29:42)

Die Falcons starteten schlecht ins Spiel: Offensiv fand man erst keinen Rhythmus, defensiv stand man nicht am richtigen Ort und ließ den Gegner zu leicht zum Korb penetrieren. Der Score blieb trotzdem relativ ausgeglichen, mit drei Punkten Rückstand endete das erste Viertel. Doch es sollte noch schlimmer kommen: Mit einem 10:0-Run der Oberösterreicher wurde das zweite Viertel eingeleitet – das in der Viertelpause Besprochene schien über Bord geworfen. Die Probleme offenbarten sich auf beiden Seiten: Offensiv zu statisch und mit ungünstiger Wurfauswahl, defensiv zu wenig Einsatz sowie Absprachefehler und verschlafene Rotationen. Das schlug sich auf den Score nieder: Beim Spielstand von 29:42 aus Sicht der Falken ging es in die Halbzeit.

Im dritten Viertel wirkten die Falcons im positiven Sinne wie ausgetauscht: Mit viel Energie kämpften sich die Mannen um Topscorer Marevac Punkt für Punkt zurück ins Spiel. In der Defense ließ man im gesamten Viertel nur fünf Punkte zu, erzielte selbst aber durch gute Ballbewegung und aggressiven Zug zum Korb 28 Punkte. Vor Beginn des vierten Viertels stand es nun 47:47. Besagter Spielabschnitt erwies sich als sehr ausgeglichen und dementsprechend blieb es bis zum Schluss knapp. Weniger als eine Minute vor Schluss gingen die Welser durch einem Korbleger mit vier Punkten in Führung, doch Falcons-Routinier Hofbauer verkürzte mit einem verwandelten Dreipunktwurf auf einen Zähler Unterschied. Die Falcons kamen sogar noch einmal in Ballbesitz, konnten sich aber nach mehreren Einwürfen in Folge gegnerischer Fouls keinen freien Wurf mehr erspielen und mussten sich somit knapp, aber doch geschlagen geben.

Werfer Amstetten: Marevac 26, Kertakov 16, Benko 8, Hofbauer 5, Thoma 3, Mesic 2, Akhdier, Mujic, Sabanovic

Falcons A siegen am Attersee

MPO/ Ein stets ausgeglichenes Spiel konnten die Falcons schlussendlich für sich entscheiden.

Sportunion Amstetten Falcons A – SK Swoboda Vikings 66:59 (38:36)

An einem Donnerstagabend tanzten die Falken rund um Routinier Marevac in Schörfling an. Sowohl Falcons als auch Vikings fanden schnell in die Partie. Früh begannen die Falcons damit, für die Shooter Würfe von jenseits der Dreipunktelinie zu suchen, was diese besser in einen Rhythmus kommen ließ. Defensiv bereitete zu Beginn vor allem die Reboundarbeit Probleme. Im zweiten Viertel ein nahezu identisches Bild: Das Spiel auf Augenhöhe, die Offensive der Falcons relativ wurflastig. Defensiv agierte man am Rebound zwar konsequenter, die neue Fehlerquelle war nun aber die Verteidigung von Cuts von Spielern abseits des Balles. Insgesamt ging es immer hin und her, keine Mannschaft konnte sich bis zur Halbzeit in irgendeiner Weise absetzen – Halbzeitstand 38:36 für die Falcons.

Und auch im dritten Viertel sollte sich das nicht ändern. Der Viertelscore von 10:12 zeigt auf, dass beiden Teams nach der Halbzeit eher wenig gelang. Auf Seiten der Falcons konnten auch die Youngsters Benjamin Mesic und Abdul Akhdir ihren Teil zum Sieg der Falcons beitragen. Ende des dritten Viertels belief sich der Score auf 48:48 – einem spannenden Schlussviertel stand also nichts im Wege. In jenem bewegten die Falcons den Ball offensiv gut, so konnte man sich die eine oder andere freie Abschlussmöglichkeit herausspielen. Defensiv schickten die Falcons die Hausherren mehrmals an die Linie, dieses Risiko sollte sich an diesem Abend aber auszahlen. Mit drei Punkten Vorsprung war man knapp zwei Minuten vor Schluss in einer angenehmen Ausgangssituation und konnte anschließend durch zwei Layups den Endstand von 66:59 besiegeln.

Werfer Amstetten: Mujic 20, Marevac 12, Kertakov 10, Thoma 9, Mesic 8, Benko 5, Akhdir A. 2

Falcons A verlieren nach langer Spielpause

MPO/ Nach einem schlechten Start liefen die Falcons A einem Rückstand hinterher, den sie nicht einzuholen vermochten.

Sportunion Amstetten Falcons A – BBC Mile Trockenbau Linz 63:85 (25:43)

Die Ausgangslage war für die Falcons ungewohnt: Mitten in der Saison hatte man im Vorfeld aufgrund von Spielabsagen ein Monat lang kein Spiel, zudem liefen die Falcons an diesem Abend mit verändertem Personal auf. Ins Spiel fanden die Falcons zu spät: Die ersten zwei Minuten verschlief man vor allem defensiv und lag in Folge dessen schon nach jenen beiden Minuten mit acht Punkten zurück. Die Verteidigung sollte auch den restlichen Abend die Schwachstelle der Falcons bleiben. Im zweiten Viertel sank man zu oft von den Werfern der Gegner ab, und diese bestraften die Fehler der Falcons überdurchschnittlich oft.  Offensiv lief in dieser Phase wenig, Punkteausbeute erfolgte ausschließlich von der Freiwurf- und der Dreipunktelinie. Mit 18 Zählern Rückstand ging es in die Halbzeitpause.

Im dritten Viertel zeigten sich die Falcons verbessert: Offensiv kam man durch besseres Zusammenspiel zu guten Würfen, defensiv war man endlich auf einem akzeptablen Niveau angekommen – wenn auch bei weitem nicht mehr. Mitte des dritten Viertels hatte man auf elf Punkte Unterschied verkürzt, doch dabei sollte es bleiben. In der Defense war man nun wieder des Öfteren bei Cuts zum Korb zu spät. Diese Cuts nutzten die Gäste und schlossen direkt ab oder provozierten dadurch Fehler in den folgenden Rotationen der Amstettner Verteidigung. Im vierten Viertel waren die Falcons nun in Handlungsnot: Man versuchte sich an einem Pressing über das ganze Feld. Dieses zeigte teilweise Erfolge, teilweise geriet man dadurch aber unnötig in Unterzahl und hatte damit zu kämpfen. Offensiv kamen die Falcons in den letzten zehn Minuten nicht in die Gänge, und wenn man einmal einen Weg zum Korb fand, wurde man sofort via Foul gestoppt. Ganze 16 Freiwürfe hatten die Falcons in den letzten neun Spielminuten, doch die Trefferquote erwies sich als dürftig und so geriet man nur eher mehr in Rückstand als noch aufzuholen. Die Schlusssirene besiegelte den Endstand von 63:85 aus Sicht der Falcons.

Werfer Amstetten: Marevac 26, Thoma 14, Prandstätter 12, Brandner 5, Herkel 3, Benko 2, Okafor 1, Akhdir A., Mesic

Start – Ziel Niederlage für Altfalken

H1 / Im Kampf um den „Klassenerhalt“ wusste das Amstettner B-Team bereits im Vorfeld, dass gegen die Truppe aus Linz wenig bis gar nichts zu holen sein wird. Die Oberösterreicher präsentierten sich von Beginn an sehr routiniert – man hatte nie das Gefühl, dass sich die Partie ernsthaft zugunsten der Altfalken drehen könnte. Trotzdem ließ man den Kopf nie hängen und versuchte das Beste aus der Begegnung rauszuholen.

Amstetten Falcons B – BBC Mile Trockenbau Linz AG 43:76 (23:35)

Mit zahlreichen krankheitsbedingten Ausfällen und der kurzfristigen schweinsbratenbedingten Absage von Coach Harald „Bones“ Katzengruber standen die Vorzeichen eher schlecht gegen die motivierte Linzer Truppe etwas ausrichten zu können. Trotzdem waren alle 7 auflaufenden Falken stets voll bei der Sache. Stefan „Hear me out “ Watzinger übernahm kurzerhand die Coachingposition. Bereits im ersten Viertel setzten sich die Gäste aus Linz rasch mit 13:2 ab. In der Offensive der Falcons war unterm Korb kein Durchkommen, auch der körperlichen Überlegenheit der Linzer geschuldet. Die Würfe von außen musste man sich einerseits jedes Mal mühsam erkämpfen, da die Defense der Gäste zu Beginn noch äußerst aggressiv war. Fand man doch den freien Wurf konnten die Falken diesen andererseits nur selten verwerten. Etwas besser lief dies dann im zweiten Viertel, wo man quasi auf Augenhöhe mit dem Gegner agieren konnte. Die Intensität der Linzer in der Verteidigung ließ hier auch etwas nach. Vor allem Watzinger scorte mehrmals hintereinander (11 Punkte im zweiten Viertel) und der Rückstand pendelte sich zur Halbzeit bei 12 Punkten ein.

Ohne die beiden Spielmacher Pablo „Dauerwelle“ Bartolucci und Rene „You Reach I Teach“ Bremböck taten sich die Altfalken vor allem offensiv sehr schwer, da hier natürlich auch die Treffsicherheit und das Ballhandling der beiden Guards fehlte. Mit nur 7 Spielern im Kader ging so manchem dann in der zweiten Spielhälfte auch ein wenig die Puste aus. Trotzdem versuchte Werner „Waterboy“ Halbartschlager alles und versenkte den einen oder anderen sehenswerten Korbleger. Auch Watzinger ließ nicht locker und motivierte zusammen mit Clemens „Disco“ Sturm seine Truppe immer wieder in den Auszeiten. Doch alles in allem leider zu wenig an diesem Tag, denn man hatte stets das Gefühl, dass die Linzer immer wieder eine Schippe drauflegen konnten sobald die Hausherren nur ansatzweise in Schlagdistanz kamen. Die Führung der Linzer war so nie in Gefahr. Gegen Ende der Partie ließen die Gäste mit 5 Dreipunktern in Folge daran keinen Zweifel mehr aufkommen und man beendete die Partie schließlich mit 43:76. Go Falcons!

STATISTIK

Scorer Amstetten: Watzinger 19, Sturm 12, Halbartschlager, Krejci jew. 4, Peham, Stix jew. 2, Firat.