Kategorie: News

U19 in Wels ohne Chance

MU19/ Nach einem katastrophalen Start bleiben die Falcons in Wels chancenlos.

Citycenter Amstetten Falcons U19 – Flyers Wels U19 47:76 (16:43)

Wie bereits erwähnt finden die Falken zu Beginn überhaupt nicht in die Partie. Man agiert am Defensivrebound zu lasch und wird nach Fehlwürfen von den Oberösterreichern regelrecht überrannt. Auch im zweiten Viertel zeigen sich die Falcons nicht von ihrer besten Seite. Zu den bestehenden Fehlern müssen einige erfolgreiche Dreipunktwürfe der Gegner hingenommen werden. Aus den eigenen Reihen sticht Aleksandar „DJ Alex“ Kertakov, der mit Einzelaktionen versucht, die Mannschaft zu einem Run zu ermuntern. Doch die Hausherren haben mit einer „Box and One“-Verteidigung eine Antwort parat.

Nach der Halbzeitpause wachen die Falcons zum ersten Mal auf. Offensiv wird versucht, mit Spielzügen zu besseren Würfen zu kommen, doch defensiv schleichen sich erneut Fehler ein. Bitter sind in dieser Phase die Punkte aus zweiten Chancen der Gäste, am Rebound fehlt es an Konzentration. Im vierten Viertel zeigen die Falcons, wozu sie eigentlich im Stande wären: Offensiv läuft mehr über Big-Man Benedek „Benediesel“ Benko, wie man eigentlich vor Spielbeginn geplant hatte. Der Ball wurde besser bewegt und erstmals fiel auch der eine oder andere Wurf aus der Mitteldistanz. Für jegliche Aufholjagd war es aber viel zu spät.

STATISTIK

Werfer Amstetten: Kertakov 22, Benko 11, Berisha 4, Gazija 4, Thoma 3, Dudakovic 3

STIMME ZUM SPIEL

„Wir können nicht erst anfangen, unseren Gameplan zu exekutieren, wenn wir schon mit 40 Punkten hinten sind“, lautete das Feedback an die Jungfalken nach dem Spiel.

 

(An)Sturm auf Gmunden ohne Erfolg

H1 / Zur Primetime am Freitag Abend musste das B-Team aus Amstetten in Gmunden zu ihrer nächsten Partie gegen die Swans Gmunden C antreten. Ein Gegner, der bis dato eine durchwachsene Saisonleistung geboten hat, man wusste also nicht was einen erwartet. Doch in heimischen Hallen dürften sich die Swans wohl fühlen, denn auch eine top Performance von Centerspieler Clemens Sturm in Reihen der Amstettner konnte die dritte Niederlage in Folge nicht abwenden.

Swans Gmunden C – Amstetten Falcons B 87:70 (46:32)

Wie schon so oft in dieser Saison war der Start der Partie eher verhalten und es kam auf beiden Seiten zu wenig Korberfolgen. Nach dieser „Beschnupperungsphase“ nahm das Match jedoch an Fahrt auf. Bei den Altfalken zeigte vor allem Clemens „Disco“ Sturm mit einer Topleistung was er drauf hatte und steuerte gleich im ersten Viertel 9 seiner insgesamt 27 Punkte bei. In der Verteidigung konnte man hier auch noch gut mithalten und war mit nur einem Zähler vor dem zweiten Viertel in Rückstand. Doch dann setzten die Gmundner in der Defense eine Schippe drauf und ließen über den gesamten Spielabschnitt nur 12 Punkte der Amstettner zu. Jeden Pass und jeden Wurf musste man sich hart erarbeiten. Im Gegenzug kamen die Swans immer wieder zu leichten Fast Break Körben, da bei vielen Pässen der Falken einfach auch die nötige Konzentration fehlte. Ein unnötiges Foul in letzter Sekunde der Gmundner bescherte Sturm noch 3 Freiwürfe, die er sicher verwandeln konnte. Minus 14 Punkte zur Halbzeitpause.

Der Start ins dritte Viertel war mit Abstand die beste Phase im gesamten Match der Altfalken. Offensiv wie auch defensiv war man sehr aktiv, machte die Passwege eng und brachte vorne viel Bewegung ins Spiel. Somit konnte man den Rückstand schnell auf 10 Punkte reduzieren. Nach einigen Minuten hatten die Gmundner jedoch anscheinend die Faxen dicke und schalteten in der Verteidigung ein bis zwei Gänge hoch. Einzig Sturm und Matthias „Hobimadocht“ Dobsicek konnten in dieser Phase einige gute Aktionen unter dem Korb liefern und vermieden dadurch einen noch größeren Rückstand. 49:61 vor dem Schlussviertel. Im letzten Abschnitt der Partie konnten die Amstettner nicht mehr viel entgegensetzen, denn die Hausherren hatten nach einem Korberfolg der Gäste stets die richtige Antwort parat und spielten die Partie sicher und routiniert nach Hause.  So müssen sich die Altfalken also auf das Rückspiel in heimischen Hallen konzentrieren, wo man mit einem voll besetzten Kader sicher eine engere Kiste erwarten darf.

STATISTIK

Werfer Amstetten: Sturm 27, Dobsicek 18, Watzinger 15, Halbartschlager, Haselmayer jew. 4, Katzengruber 2, Gruber, Peham.

STIMME ZUM SPIEL

„Wir können uns heute nichts vorwerfen, jeder hat sein Bestes gegeben!“, so Watzinger nach dem Spiel.

„Black Sunday“ für die Altfalken

H1 / Mit den Swoboda Vikings erwartete die B-Herren ein ebenbürtiger Gegner, denn beide Mannschaften hielten aktuell bei einer 4:1 Bilanz. Mit viel Selbstvertrauen ging man also in diese Partie, mit dem klaren Ziel den zweiten Tabellenplatz für sich zu erobern, doch es sollte eine harte Nuss werden.

Amstetten Falcons B – SK Swoboda Vikings 61:73 (33:44)

Die Altfalken kamen zu Beginn der Partie nur schwer in die Gänge, vor allem defensiv tat man sich gegen die Centerspieler schwer. Speziell beim defensiven Rebound gab es Probleme und man musste immer wieder Offensivrebounds und zweite Chancen des Gegners hinnehmen. Auch offensiv schienen die Falken an diesem Tag ein Blackout zu haben, denn dem neu gelernten Spielprinzip blieb man nur selten treu und versuchte oft mit der Brechstange die Korberfolge zu erzwingen. So lief man rasch einem 10 Punkte Rückstand hinterher. Erst gegen Ende des Viertels lief es in der Offensive etwas besser und auch defensiv konnte man nun gut dagegenhalten. Drei Punkte Rückstand vor dem 2. Spielabschnitt. Hier ließ die Intensität in der Verteidigung leider wieder etwas nach, was die Vikings sofort gnadenlos ausnutzten. Die Altfalken schienen den „Black Friday“ vorgezogen und noch dazu falsch verstanden zu haben, denn günstig zu holen gab es in der Offense nichts. Zu sehr wollte man den Korberfolg erzwingen, was zu zu wenig Ballrotation und schlechtem Teamplay führte. Minus 11 Punkte zur Halbzeit.

Um dies alles in der Halbzeitpause in der Kabine zu besprechen reichte die Zeit kaum aus, dennoch schafften es die Falcons zu Beginn der zweiten Hälfte das Tempo und die Intensität hoch zu halten und den Rückstand wieder zu verkürzen. Doch auch diesmal stellte sich der Gegner gut auf die Offensive der Amstettner ein und konnte einen 10 Punkte Vorprung ins letzte Viertel retten. Der Beginn des 4. Viertels brach den Altfalken dann quasi das Genick, denn erst in der 6. Minute konnte Stefan „Goldensmile“ Watzinger die ersten Punkte für sein Team verbuchen, hier lag man jedoch schon mit 17 Zählern zurück. Zu spät um hier noch die Wende herbeiführen zu können und so feierte das Auswärtsteam einen 73:61 Erfolg. Doch auch dadurch ließen sich die Altfalken ihre Stimmung nicht vermiesen und brennen schon auf die nächste Partie in Gmunden diesen Freitag. Go Falcons!

STATISTIK

Werfer Amstetten: Bartolucci 15, Sturm 14, Watzinger 8, Dobsicek 7, Bremböck, Halbartschlager jew. 5, Peham 3, Haselmayer, Stix jew. 2, Gruber, Katzengruber, Keusch.

Großartige Teamleistung gegen Gmunden

Landesliga Grunddurchgang / Die Sportunion City Center Amstetten Falcons bezwingen die Swans Gmunden B in der Heimhalle durch ein überragendes drittes Viertel mit 78:61

Sportunion City Center Amstetten Falcons – Swans Gmunden B: 78:61 (13:17, 30:36, 59:39)

Nachdem sich die Landesligasaison für die City Center Falken in den beiden vergangenen Spielen mit knappen Siegen bereits zum Besseren gewendet hatte, wollte man nun im fünften Spiel der Saison den dritten Sieg in Folge gegen die junge Mannschaft der Swans Gmunden B erkämpfen.

In den letzten Minuten vor Spielbeginn kam den Amstettner Basketballern, der im vergangenen Spiel zu den Falken zurückgekehrte Sebastian Glantschnig, abhanden. Die Nachricht der nahenden Geburt seines Sohnes ließ ihn nicht zögern, uns zu verlassen. Die Sportunion City Center Amstetten Falcons gratulieren recht herzlich!

Das erste Viertel gestaltete sich schwierig für die City Center Falcs. Die Mannschaft fand nicht so recht ins Spiel. Aber auch auf Gmundner Seite lief es nicht wie gewünscht, sie konnten sich aber einen knappen vier Punkte Vorsprung erarbeiten. Das punktearme erste Viertel endete mit 13:17.

Im zweiten Viertel starteten die Gmundner Basketballer mit einigen guten Würfen und brachten die Falken auf bis zu 10 Punkte Abstand. Bis zum Ende der ersten Halbzeit konnte sich die durch Rülling und Marevac angeführte Amstettner Mannschaft aber wieder auf 6 Punkte herankämpfen. Endstand erste Halbzeit: 30:36.

Die zweite Halbzeit startete mit einer mäßigen Leistung der Falken. Nach wenigen Minuten wurde die Partie jedoch aggressiver. Aufgrund eines Ellbogen-Checks an Georg Rülling und einer dabei blutig geschlagenen Nase musste der Kapitän der Sportunion City Center Amstetten Falcons eine kurze Pause einlegen. Der kurze Schreck verhalf den Amstettner jedoch zu einem noch selten da gewesenen Run. Angeführt von Sandro Prandstätter, der im dritten Viertel 15 der 29 Punkte erzielte, überflogen die Falken die Swans regelrecht. Das Team konnte durch guten Zug zum Korb, einiger versenkter Dreierwürfe und einer allgemein guten Trefferquote gepaart mit einer aggressiven Verteidigung die Swans in diesem Viertel mit 29:3 besiegen. Viertelendstand: 59:39.

Im letzten Spielabschnitt versuchten die Swans durch Dreierwürfe wieder zurück ins Spiel zu kommen. Von den 22 Gmundner Punkten wurden 15 von der Dreierlinie erzielt. Die Falken konnten aber an das gute dritte Viertel anknüpfen und ließen sich auch durch den Dreierregen nicht beirren. Mit einer guten Mannschaftsleistung und einer lautstarken Unterstützung von den Zuschauerrängen konnte der Sieg nach Hause gespielt werden. Endstand: 78:61

Wir bedanken uns beim City Center Amstetten für die Übernahme der Matchpatronanz und der langjährigen Unterstützung des Vereins!

 

Wurfstatistik: Prandstätter 23, Marevac 16, Rülling 14, Kertakov 11, Hofbauer & Mujic jeweils 5, Alkin 4

U19-Saisonauftakt ohne Erfolg

MU19/ Nach einem guten Start muss man sich den LZ Salzkammergut Swans geschlagen geben.

Citycenter Amstetten Falcons U19 – LZ Salzkammergut Swans U19 50:73

Die Falcons finden gut ins Spiel: Drei schnelle Körbe bringen den erwünschten Start. Kurz darauf kommen nun aber auch die Swans in die Gänge und bringen die Offense der Hausherren ins Stocken. Das zweite Viertel verläuft ähnlich: Die Jungfalken lassen durch die Zonenverteidigung nicht viele Punkte zu, doch selbst tut man sich noch schwer, im Angriff den Rhythmus zu finden und forciert schwierige Würfe, die ihr Ziel nur selten finden. Somit wächst auch die Führung der Gäste und es geht mit einem 19 zu 32 in die Pause.

Das dritte Viertel wird zum offensiv gesehen attraktivsten. Für beide Mannschaften ist es der Spielabschnitt, in dem die meisten Punkte zu Buche stehen. Die Falcons, die mit einem dezimierten Sechs-Mann-Kader wenig Wechselmöglichkeiten haben, kommen nach der Pause erstmals in Foulprobleme und auch die Erschöpfung macht sich bemerkbar. Vor Beginn des vierten Viertels beläuft sich der Rückstand auf 20 Punkte. Angestachelt von diesem ernüchternden Zwischenstand starten die Falken einen Run, der sein Ende fünf Minuten vor Spielende findet. Defensiv hat man in dieser Phase den richtigen Riecher, und im Angriff umgeht man Double-Teams mit gutem Passpiel, Backcuts ermöglichen mehrere freie Würfe und Korbleger. Doch bei 48 zu 58 ist Schluss mit lustig, und die Oberösterreicher bauen ihre Führung wieder aus bis die Schlusssirene ertönt.

STATISTIK

Werfer Amstetten: Kertakov 25, Benko 10, Thoma 9, Gazija 4, Dudakovic 2, Berisha

STIMME ZUM SPIEL

„Phasenweise haben wir heute wirklich guten Basketball gespielt. Nun müssen wir daran arbeiten, diese Leistung über 40 Minuten zu bringen“, fasst Coach Rülling nach dem Spiel zusammen.

 

Nix zu bestellen beim Knödelwirt

H1 / Im Spiel der beiden Tabellenführer lief diesmal für die Altfalken leider einiges daneben, erwartete man sich doch nach dem fulminanten 4-0 Start in die Saison auch gegen die Knödelwirte aus Wels eine enge Kiste. Foulprobleme und eine unkonstante Freiwurfleistung führten jedoch zur ersten Saisonniederlage der Amstettner.

FCN Knödelwirt Baskets Wels – Amstetten Falcons B 81:60 (34:31)

War die Spielerliste in den ersten Partien stets voll belegt, mussten die B-Herren diesmal mit nur 8 Mann gegen die Welser antreten, zumal der Gegner mit voller Belegschaft zum Spiel erschien. Die Startphase verschliefen die Amstettner total, gegen die knallharte Verteidigung tat man sich sichtlich schwer, im Gegenzug war in der Offensive des Gegners viel Bewegung im Spiel und man musste ein ums andere Mal einfache Punkte hinnehmen. Ein fragwürdiger Pfiff des Unparteiischen bescherte noch dazu Stefan „The Fist“ Watzinger ein technisches Foul. 15-0 für den Gegner. Nach einigen Auswechslungen und einer Umstellung in der Defense fanden die Altfalken langsam ins Spiel. Vor allem Pablo „Panlo“ Bartolucci hatte einen guten Tag erwischt (35 Punkte in der Partie) und sorgte mit einigen tollen Aktionen für dringend notwendige Punkte. Nach einem 12-1 Run der Falken dann der nächste Schock: Watzinger kassiert beim Fastbreak des Gegners ein unsportliches Foul – zusammen mit dem technischen Foul aus dem ersten Spielabschnitt hieß das Spielausschluss. Dies dürfte in der Mannschaft jedoch einen Energieschub ausgelöst haben, denn man verkürzte mit einem weiteren Run den Rückstand auf einen Punkt! Bis zur Halbzeit war die Partie dann ausgeglichen, einige verpatzte Freiwürfe der Amstettner führten zum 34:31 Halbzeitstand für Wels.

Ausgeglichen ging es auch im dritten Viertel weiter, erst gegen Mitte des Spielabschnitts kommen die Gastgeber durch einige Unkonzentriertheiten der Altfalken zu einfachen Punkten. Jetzt machten sich auch die ersten Ermüdungserscheinungen breit, konnten die Welser aus den Vollen schöpfen, waren in Reihen der Amstettner nur mehr 6 Spieler verfügbar, weil auch Markus „Stiffmaster“ Stiflbauer sein fünftes persönliches Foul kassierte. Auch ein erfolgreicher Dreipunkter von Bartolucci gegen Ende des Viertels konnte die unterirdische Freiwurfquote der Amstettner nicht ausbügeln. 60-50 vor dem letzten Spielabschnitt. Die Falcons mobilisierten ihre letzten Kräfte, doch auf mehr als 7 Punkte konnte man nicht mehr herankommen. Bartolucci kassierte ebenfalls sein fünftes Foul und man musste die Partie mit nur 5 Spielern beenden. Danach überrannten die Hausherren die Altfalken praktisch und man musste die erste Saisonniederlage mit 60:81 hinnehmen. Mit einem hoffentlich voll besetzten Kader im Rückspiel hat man gewiss bessere Aussichten auf einen Sieg gegen den Tabellenführer.

STATISTIK

Werfer Amstetten: Bartolucci 35, Sturm 9, Stiflbauer 5, Dobsicek 4, Halbartschlager, Watzinger jew. 3, Katzengruber 2, Gruber.

STIMME ZUM SPIEL

„Heute hat Vieles nicht zusammengepasst, beim Rückspiel werden wir deutlich besser aufgestellt sein!“, so Coch Katzengruber nach der Partie.

 

 

„Oiso des anzig Positive heid wor, dass i um 5e scho hacke wor!“, so ein sichtlich genervter Watzinger am nächsten Tag.

B-Herren sprengen Schartnerbombe

H1 / Auch nach Partie Nr. 4 sind die Altfalken aus Amstetten weiterhin ungeschlagen. In einem bis zum Schluss spannenden Match konnte sich die Truppe rund um Trainer Harald Katzengruber letztendlich knapp gegen Vöcklabruck durchsetzen und hält nun bei 4 Siegen aus 4 Spielen.

Amstetten Falcons B – BBC Schartnerbombe Vöcklabruck 79:72 (36:34)

Zu Beginn der Partie taten sich die Mannen des B-Teams sichtlich schwer ins Spiel zu kommen. Vor allem in der Mann gegen Mann Verteidigung konnte man die Vöcklabrucker nur schwer am Zug zum Korb hindern und man lief schnell einem 10 Punkte Rückstand hinterher. Nach einer frühen Auszeit von Coach Katzengruber stellten die Altfalken ihre Verteidigung um – mit Erfolg. Denn gegen die nun gespielte Zonenverteidigung hatten die Gäste anscheinend kein Rezept und wurden ein ums andere mal am Korberfolg gehindert. Durch die Defenseleistung beflügelt lief es plötzlich auch in der Offensive deutlich besser,  jeder Spieler bewegte sich gut und so wurde immer wieder der freie Wurf kreiert. Allen voran Stefan „The Fist“ Watzinger zeigte mit 29 Punkten in der Partie, dass er noch lange nicht zum alten Eisen gehört und verhalf seinem Team zwischenzeitlich zu einem 16 Punkte Vorsprung. Im zweiten Spielabschnitt fanden die Vöcklabrucker wieder deutlich besser ins Spiel, was im Gegenzug zu etwas Hektik bei den Altfalken führte, die dann auch nicht mehr dementsprechend konzentriert spielten und zur Halbzeit schließlich nur noch mit 2 Pünktchen führten.

Die gesamte zweite Halbzeit gestaltete sich äußerst ausgeglichen, keines der beiden Teams konnte sich entscheidend absetzen, die Partie an Spannung nicht zu überbieten. Am liebsten hätten wohl alle 10 Spieler der Amstettner gleichzeitig gespielt, denn man merkte auch die Unterstützung der Bankspieler, die ihr Team emotional zu jeder Sekunde unterstützten. Vor allem Clemens „Disco“ Sturm sorgte immer wieder für Motivationsschübe innerhalb des Teams. Wenige Minuten vor Schluss spielte dann Matthias „Hobimadocht“ Dobsicek seine ganze Routine aus: zuerst versenkte er sicher 2 Freiwürfe und anschließend scorte er noch mit einem Fadeaway Shot unterm Korb. Auch Halbartschlager und Sturm konnten ihre Freiwürfe sicher verwandeln und so gewann das B-Team auch ihr viertes Spiel und reist kommende Woche ungeschlagen nach Wels, wo man auf die auch noch unbezwungenen Knödelwirte trifft.

STATISTIK

Werfer Amstetten: Watzinger 29, Sturm 13, Dobsicek 11, Haselmayer 9, Peham 6, Halbartschlager 4, Katzengruber 3, Kastenhofer, Stix jew. 2, Gruber.

STIMME ZUM SPIEL

„Bei dem Wurf vom Hias hod koa Tageszeitung drunter passt!!“, so Watzinger begeistert von seinem Teamkollegen.

Altfalken setzen Siegesserie fort

H1 / Im 2. Heimspiel der Saison empfing die B-Mannschaft der Amstetten Falcons die Mannen aus Enns, eine machbare Aufgabe, wie Coach Katzengruber schon vor der Partie feststellte. Und er sollte recht behalten, denn auch dieses Mal ließen die Altfalken dem Gegner nie eine Chance und fuhren ihren dritten Sieg en suite ein.

Amstetten Falcons B – UBBC Lions Enns 87:45 (41:24)

Da die Ennser nur mit 7 Mann antraten, war die Devise von Anfang an klar: schnelles, druckvolles Spiel gegen die Zonenverteidigung der Gäste. Gleich zu Beginn fielen die Würfe aus der Mitteldistanz für die Falken. Daher musste die Verteidigung der Lions etwas aufmachen und schaffte so Platz unter dem Korb, was die Amstettner geschickt ausnutzten und einige leichte Korbleger versenken ließ. Viel Bewegung in der Offensive und volle Konzentration in der Verteidigung bescherten den Amstettnern einen 10 Punkte Vorsprung nach dem ersten Spielabschnitt. Ein ähnliches Bild zeigte sich im 2. Viertel, Coach Harald „The Cat“ Katzengruber konnte viel durchwechseln und jedem Spieler seine verdiente Pause geben. Erstmals im Einsatz auch die beiden Centerspieler Matthias „Hobimadocht“ Dobsicek und Stefan „Specialfinger“ Krejci, die den Ausfall des Stammcenters Kastenhofer exzellent kompensierten und sich nahtlos in die Rotation einfügten. Gegen Ende des Viertels vollbrachte die Nummer 10 der Ennser das Kunststück sein bereits fünftes Foul zu kassieren und musste vom Platz, dadurch waren die Gäste in der Verteidigung gezwungen umzustellen und switchten jeden Block der Altfalken, was zu einigen Steals und „Easy Points“ führte. Kurzer Schockmoment kurz vor der Pause: Krejci verletzte sich nach einer Aktion unterm Korb am Sprunggelenk und wird leider mehrere Wochen ausfallen – alles Gute an dieser Stelle! Injury Update auf www.amstetten-falcons.at. Plus 17 zur Halbzeitpause für Amstetten.

Im 3. Viertel gaben die Amstettner weiterhin den Ton an, keine Spur vom bekannten schwachen dritten Spielabschnitt der Altfalken, im Gegenteil: das Tempo wurde konstant hoch gehalten und das machte sich auch bei den Gästen aus Enns bemerkbar, die sichtlich mit ihrer Kondition zu kämpfen hatten und in der Verteidigung immer öfter einen Schritt zu langsam waren. Das B-Team ließ die Kugel in der Offensive perfekt rotieren und spielte die Ennser damit schwindelig – die Partie damit in dieser Phase schon entschieden. Ein weiteres Novum dieser Saison gab es im letzten Viertel: Coach Katzengruber konnte nach langer Verletzungspause seine ersten Spielminuten am Parkett verbuchen und wieder Routine im Spielbetrieb finden. Zu guter Letzt versenkten die Amstettner noch ein paar Dreipunkter und gewannen schließlich die Partie mit gewaltigen 42 Punkten Vorsprung. Erneut eine respektable Leistung der Altfalken – die motivierenden Trainingseinheiten tragen bereits in dieser frühen Phase der Saison Früchte und lassen anscheinend den ein oder anderen Spieler seinen zweiten (oder dritten) Frühling erleben. Go Falcons!!

STATISTIK

Werfer Amstetten: Bartolucci 20, Sturm 17, Watzinger 15, Bremböck 11, Halbartschlager 8, Dobsicek, Gruber jew. 6, Katzengruber, Stix jew. 2, Krejci.

STIMME ZUM SPIEL

„Ein weiterer wichtiger Schritt in die richtige Richtung“, so Katzengruber zufrieden nach dem Spiel.

 

„Hob i ma docht, dass ma de heid so panieren de Buama!!“, meinte Dobsicek euphorisch in der Kabine.

Leistungssteigerung in Wels bleibt unbelohnt

Landesliga, Grunddurchgang / Frustrierende Niederlage gegen die Aufsteiger. Die Truppe von Coach Rene Bremböck konnte trotz vollen Einsatzes keinen Sieg mit nach Hause holen.

 

FCN Black Panthers Baskets Wels Fischlham – Sportunion City Center Amstetten Falcons – 63 : 58 (17:15, 30:36, 43:47)

Nach einem misslungenem Saisonstart bei dem die City Center Falken durch mangelnden Einsatz das Debut-Spiel  hergeschenkt hatten war für die Truppe klar, dass im Auswärtsspiel alles aufs Parkett gelegt werden muss. In den letzten Trainingseinheiten schraubte das Team an den Feinheiten der Zonen-Defense um für die nächsten Gegner aus Wels gut vorbereitet zu sein.

Die Arbeit machte sich bezahlt. Die Mannschaft aus Wels versuchte die City Center Falcs mit ihrer schnellen Spielweise zu überollen, doch die Gäste kontrollierten das Tempo über weite Strecken gut. Die Falken konnten der „Run and Gun- Action“ der kontrahenten trotzen. Selber lief es zu Beginn auf der offensiven Seite der Falken auch nicht und somit vergingen die ersten 3 Minuten des Spiels ohne Punkte. Doch mit viel Mühe und Geduld gelangen die ersten guten Aktionen des Spiels. Den Zuschauern war nach dem 1. Viertel bewusst dass sich beide Seiten nichts schenken. Es wurde schnell und sehr hart gespielt. Es folgte ein Schlagabtausch der Punkte. Bis zur ersten Hälfte des Spiels konnte sich keiner der beiden Mannschaften einen erwähnenswerten Vorsprung erspielen. Doch den Burschen aus Amstetten war bewusst dass dieses Spiel kein Zuckerschlecken wird und somit ging das Team mit dem Halbzeitstand 30:36 zufrieden in die Kabine.

Das 3. Viertel beginnt für die Falken sehr gut. In der Defense hatte man die Welser weiterhin gut im Griff. In der Offense war deutlich zu sehen, dass die Amstettner ihren Flow gefunden haben und zerpflückten die Defense der Welser mit guten Pässen für einfache Würfe, was zu einer zweistelligen Führung für unsere Jungs führte. Diese hielt aber nicht lange an, denn die Welser erhöhten den Druck in der Verteidigung und erzwangen einige Ballverluste der Amstettner, aus denen einfache Punkte im Schnellangriff folgten. Der FCN fütterte seinen Center mit vielen Pässen in die Zone, wo Georg Rülling a.k.a „Schnotzendorfs Finest“ versuchte ihn das Leben so schwer wie möglich zu machen, aber vergebens. Der junge Veteran der Falken kam durch den „Bully-Center“ der Gegner schnell in Foul Probleme. Durch den geschärften Blick der Schiedsrichter war die undisziplinierte Defense in der Zone leicht zu erkennen.

Das spiel ging in die entscheidende Phase. In den letzten Minuten versenkte Jasmin Marevac alias „die Bosnische Präzisionsschleuder“ einen wichtigen 3er um auf -1 in der letzten Minuten aufzuschließen. Beim nächsten Angriff gehen die Falken 30 Sekunden vor Ende durch einen Korbleger von Sandro „one-in-a-million Brazilian“ Prandstätter mit einem Punkt in Führung. Nach eine Auszeit gelangen die Welser aber nochmals in die Amstettner Zone, wo Ebner einen schwierigen Korbleger mit Foul versenkt und den Gastgebern wieder die Führung schenkt. Die Amstettner hingegen fabrizieren bei ihrem letzten Angriff einen Ballverlust und so verliert man schlussendlich knapp mit 5 Punkten.

Das nächste Spiel absolvieren die City Center Falcons am Donnerstag in der Johann-Pölz-Halle gegen den amtierenden Meister aus Linz.

Scorer Amstetten: Prandstätter 15, Rülling & Hofbauer 9, Marevac & Kertakov & Alkin jew. 6, Mujic 5, Tetchi 2

„Unsere Defensive hat sich zum letzten Match klar gesteigert. Im Angriff müssen wir noch unseren Rhythmus finden.“ – so ein optimistischer Coach Bremböck.

 

B-Team auch auswärts gegen Linz eine Macht

H1 / Mit einem starken 10-Mann Kader traten die Altfalken zu ihrer ersten Auswärtspartie der Saison gegen die Auhof Devils aus Linz an, darunter auch bereits etwas ergraute Legenden wie Markus „Bigmac“ Stiflbauer und Clemens „Disco“ Sturm. Die bereits vor dem Spiel top motivierten Falken konnten ihre Motivation 1:1 im Spiel umsetzen und zeigten gegenüber dem bereits sehr guten ersten Saisonspiel nochmals eine deutliche Leistungssteigerung und ließen den Linzern keine Chance.

Die ersten paar Minuten der Partie waren auf beiden Seiten etwas zäh, keine Mannschaft konnte sich einen entscheidenden Vorteil erspielen. Erst beim Stand von 10:10 traten die Altfalken so richtig aufs Gas, die Verteidigung stand plötzlich um einiges besser und in der Offensive kam mehr Bewegung ins Spiel, was immer wieder den Zug zum Korb ermöglichte und zu zahlreichen Fouls des Gegners führte. 7 Punkte Vorsprung nach Abschnitt Nr. 1. Das zweite Viertel brachte bereits eine gewisse Vorentscheidung, denn es war eines der stärksten in der Geschichte des B-Teams (30 Punkte im Viertel), ob vom Post oder vom Flügel, die Falken scorten nach belieben. Gleichzeitig wurde die Kommunikation in der Defense deutlich besser und die Linzer taten sich sichtlich schwerer zu scoren. Kurzer Schreckmoment für die Altfalken: Martin „Die Axt“ Stix bekam einen Ellbogen mitten ins Gesicht und musste blutüberströmt vom Spielfeld, doch kurz danach kam die Entwarnung und Stix sollte im letzten Viertel wieder zurückkehren. 19 Punkte Führung zur Halbzeit.

Um auch dieses Mal wieder Erwähnung im Spielbericht zu finden, machte Andreas „The Principal“ Kastenhofer im 3. Spielabschnitt etwas aussergewöhnliches: Er kassierte sein zweites technisches Foul seiner gesamten Spielerlaufbahn. Kurz durch die aufbrausenden Emotionen benommen wies jedoch Harald „Coach K“ Katzengruber sein Team auf den Spielstand hin und mahnte, sich doch wieder auf das Spiel zu konzentrieren: „Des hama ned not, dass ma do mitmochen!!“. Danach lief es wieder besser und man konnte den Vorsprung weiter ausbauen. Vor allem Pablo „Esco“ Bartolucci und Rene „Trashtalk“ Bremböck liefen in dieser Phase heiß. Anscheinend bereits vom Sieg überzeugt liefen die Altfalken kurz vor Ende des Spielabschnitts mit nur 4 Mannen aufs Spielfeld ein, nach gutem Zureden konnte man jedoch Werner „Crossover“ Halbartschlager doch nochmal zum spielen motivieren. Das letzte Viertel „plätscherte“ dann nur noch dahin, keine nennenswerten Highlights auf beiden Seiten, vielleicht auch deswegen, weil Sturm und Stiflbauer lieber schon die Speisekarte der Pizzeria studierten, als sich noch aktiv für das (bereits entschiedene) Spiel zu interessieren. Alles in allem wieder ein deutlicher Schritt nach vorne für die Altfalken, die das neue Konzept von Coach Katzengruber immer besser umzusetzen scheinen. Man darf auf die nächsten Partien gespannt sein.

STATISTIK

Werfer Amstetten: Bartolucci 21, Bremböck 18, Kastenhofer 13 (+1 techn. Foul), Watzinger 12, Sturm 9, Halbartschlager, Stiflbauer jew. 3, Stix, Viklicky jew. 2, Katzengruber.

STIMME ZUM SPIEL

„Ich bin richtig stolz auf das Team, einen besseren Saisonstart kann man sich nicht wünschen!“, so Katzengruber zufrieden nach der Partie.

 

„Da Clemens und i kriang daun 2 Bier und a Calzone!“, meinte Stiflbauer sichtlich erschöpft nach der Partie.