U19 bleibt sieglos

MU19/ Eine gute Leistung in einem ausgeglichenen Spiel bleibt unbelohnt.

Citycenter Amstetten Falcons U19 – BBU Salzburg U19 52:54 (30:26)

Die Falcons starten gut in die Partie. Man scheint aus den Fehlern der letzten Spiele gelernt zu haben und ist von Anfang an wachsam. Beide Seiten schenken sich nichts, das Spiel ist geprägt durch sein schnelles Tempo. Die Partie ist ausgeglichen, bei den Falcons ist vor allem mangelnde Konzentration am Defensivrebound für die Punkte der Salzburger verantwortlich. Auch im zweiten Viertel kann sich keine der Mannschaften entscheidend absetzen. Auffällig im Spiel der Falken ist die solide Ausführung der Spielsysteme, immer wieder wird der freie Mann gefunden. In die Kabine gehen die Falcons mit einem Vorsprung von vier Punkten.

Nach der Pause erwischen die Hausherren den besseren Start. Es gelingt, das Tempo über weite Strecken zu kontrollieren und im Angriff die Verteidigung zu lesen. Defensiv haben die Falcons in dieser Phase Probleme, die Penetration der Gäste zur Mitte zu stoppen, was die Rotationen in der Zonenverteidigung um einiges fehleranfälliger gestaltet. Die Führung beläuft sich wie schon zur Halbzeit auf vier Punkte. Doch im vierten und letzten Viertel können die Jungfalken an die vorherige Leistung vorerst nicht anknüpfen: Ballverluste im offenen Feld bescheren den Gästen aus der Mozartstadt einfache Punkte und die Exekution im Angriff gerät ins Stocken. Bemerkenswert sind in diesem Viertel die zahlreichen Blocks von Amstettens Big-Man Benedek „Benediesel“ Benko. Eine Minute vor Schluss verkürzen die Falcons mittels zwei Freiwürfen auf minus zwei und haben im nächsten Angriff die Chance auf den Ausgleich. Beim Zug zum Korb bleibt ein Foulpfiff aus und die Gäste sind nun wieder im Ballbesitz und können die verbleibende Zeit von der Uhr spielen, denn den Falken gelingt kein taktisches Foul mehr.

STATISTIK

Werfer Amstetten: Kertakov 18, Thoma 17, Benko 10, Dudakovic 3, Akhdier T. 2, Berisha 2, Akhdier A., Gazija

STIMME ZUM SPIEL

„Natürlich ist so eine Niederlage bitter, doch wir hätten schon früher den Sack zumachen können“, zieht die Mannschaft nach der Enttäuschung Bilanz.