U19 kann guten Start nicht halten

MU19/ Nach einem guten Start ist eine schlechte zweite Halbzeit für die Auswärtsniederlage verantwortlich.

Amstetten Falcons U19 – BBC Linz U19 39:68

Die Falken starten, anders als in den vergangenen Partien, gut ins erste Viertel. Man fordert die Linzer gekonnt, indem man defensiv richtig rotiert und im Angriff die Spielzüge ausführt. Die vorgenommene Aggressivität am Rebound, die aufgrund einer Verletzung von Bigman Benko dringend notwendig ist, legen die Falcons an den Start und müssen ihre Führung durch zwei Dreipunktwürfe am Ende des ersten Viertels leider doch wieder abgeben. Im zweiten Viertel präsentieren sich die Jungfalken in der Verteidigung noch besser als zuvor, doch offensiv wollen die Würfe nicht fallen und man plagt sich phasenweise gegen den Druck der Linzer Hausherren. Anschließend geht es mit einem 24 zu 30 aus Sicht der Falcons in die Kabine.
Nach der Halbzeitpause bricht das Spiel der Amstettner jedoch ein. Erstmals in der Partie zeigen sich wie schon so oft in der Saison erste Erschöpfungserscheinungen wegen des kleinen Kaders, der den Falken zur Verfügung steht. Die defensiven Rotationen in der zuvor noch gut funktionierenden Zonenverteidigung gingen häufig zu spät von statten und die Offensive schwächelt. Die Spielzüge werden nicht exakt genug beziehungsweise richtig genug exekutiert und es treten unnötige Ballverluste auf, die die Linzer im Fastbreak in einfache Punkte verwandeln. Dieses Bild verstärkt sich im vierten Viertel nur noch: Der Rückstand der Falken vergrößert sich bloß wegen Fehlern der Linzer nicht. Mit einem ernüchterndem 39 zu 68 macht man sich auf den Heimweg.

STATISTIK

Werfer Amstetten: Kertakov 15, Thoma 14, Bozinovic 6, Berisha B. 2, Dudakovic 2, Gazija

STIMME ZUM SPIEL

„Trotz dieser Niederlage nehmen wir gute Erfahrungen mit nach Hause. In der ersten Halbzeit haben wir gut agiert, doch für einen Sieg braucht man eine konzentrierte Leistung über 40 Minuten“, lautet das Fazit an diesem Dienstagabend.