Kategorie: U16

U19 in Wels unterlegen

MU19/ Mit dezimiertem Kader sind die Jungfalken gegen den Tabellenzweiten wie erwartet chancenlos.

Citycenter Amstetten Falcons U19 – FCN Holter Baskets Wels U19 42:95 (30:48)

Die Ausgangssituation für das Spiel erweist sich schon als äußerst ungünstig: Mehrere Spieler sind verhindert, also müssen die Citycenter Falcons zu fünft antreten, was bedeutet, dass kein Wechselspieler zu Verfügung steht. Die Falcons starten gewohnt schlecht ins Spiel. Vom Tempo der Baskets überrollt läuft man bereits nach vier Minuten einem Rückstand von 16 Punkten hinterher. Mitte des ersten Viertels fangen sich die Falken und finden immer besser ins Spiel. Offensiv verdient man sich einen Großteil der Punkte an der Freiwurflinie, in der Verteidigung treten immer wieder Fehler auf, die die Gegner durch gute Ballbewegung bestrafen. Im zweiten Viertel ist vor allem der Defensivrebound ein Dorn im Auge, die Oberösterreicher punkten mehrmals aus zweiten Chancen, während sich für die Falcons aus dem Spiel heraus zu wenig Möglichkeiten ergeben.

Nach der Pause werden Ermüdungserscheinungen immer häufiger: Offensiv punktet in diesem Viertel nur Bigman Benko, defensiv ist man viel zu oft zu spät oder einen Schritt zu langsam. Dies spiegelt sich auch am Scoreboard wider: 26 Punkte Rückstand sind es aus Sicht der Falcons. Auch im vierten und letzten Viertel soll sich daran nicht mehr allzu viel ändern. Unter anderem aufgrund der Erschöpfung werden die Spielsysteme nicht genau genug exekutiert, und defensiv bekommen die Falcons mehrere Dreipunktwürfe eingeschenkt, nachdem sie versuchen, einfache Punkte in der Zone zu minimieren.

STATISTIK

Scorer Amstetten: Thoma 21, Benko 14, Akhdier T. 3, Akhdier A. 2, Gazija 2

U19 enttäuschend gegen Vöcklabruck

MU19/ Eine schwache Leistung an beiden Enden des Spielfelds hindert die Falcons am Triumph.

Citycenter Amstetten Falcons U19 – BBC Vöcklabruck U19 54:74 (26:41)

Schon der Start in die Partie gelingt nicht: Zwar gewinnen die Falcons den Sprungball für sich, sie geraten in der Offensive aber ins Stocken und  setzen die Defensivkonzepte nicht um wie geplant. Erst gegen Ende des ersten Viertels tauen die Falken auf und das Spiel wird flüssiger und man kommt an die Freiwurflinie. Doch auch im zweiten Viertel läuft die Defensive noch nicht komplett rund. Die Gäste aus Oberösterreich schlagen die Falcons immer wieder durch die Mitte und dringen so in freie Räume vor, wohin dann auch noch zu spät rotiert wird. Auch am Rebound plagt man sich gegen die athletischen Big-Men der Gegner.

Nach der Halbzeit starten die Falken einen Run: Sie geben das Tempo vor, verteidigen besser und exekutieren im Angriff die Systeme wieder öfter. Das dritte Viertel lässt sich so mit fünf Punkten gewinnen, doch der Rückstand erweist sich nach wie vor als groß. Im vierten Viertel schleichen sich erneut alte Laster ein, zu oft will man mit dem Kopf durch die Wand. Das Box-Out an den Brettern wird nicht ernst genug genommen und die Gäste erarbeiten sich zweite Chancen. In den letzten sechs Spielminuten gelingt den Citycenter Falcons kein einziger Korberfolg, so ist die logische Konsequenz eine deutliche Niederlage.

STATISTIK

Werfer Amstetten: Kertakov 25, Thoma 16, Benko 6, Akhdier T. 5, Gazija 2, Akhdier A., Dudakovic

STIMME ZUM SPIEL

„Heute wäre einiges mehr drin gewesen, wenn wir mehr länger als ein Viertel eine gute Leistung erbracht hätten“, ist sich das Team einig.

 

U19 bleibt sieglos

MU19/ Eine gute Leistung in einem ausgeglichenen Spiel bleibt unbelohnt.

Citycenter Amstetten Falcons U19 – BBU Salzburg U19 52:54 (30:26)

Die Falcons starten gut in die Partie. Man scheint aus den Fehlern der letzten Spiele gelernt zu haben und ist von Anfang an wachsam. Beide Seiten schenken sich nichts, das Spiel ist geprägt durch sein schnelles Tempo. Die Partie ist ausgeglichen, bei den Falcons ist vor allem mangelnde Konzentration am Defensivrebound für die Punkte der Salzburger verantwortlich. Auch im zweiten Viertel kann sich keine der Mannschaften entscheidend absetzen. Auffällig im Spiel der Falken ist die solide Ausführung der Spielsysteme, immer wieder wird der freie Mann gefunden. In die Kabine gehen die Falcons mit einem Vorsprung von vier Punkten.

Nach der Pause erwischen die Hausherren den besseren Start. Es gelingt, das Tempo über weite Strecken zu kontrollieren und im Angriff die Verteidigung zu lesen. Defensiv haben die Falcons in dieser Phase Probleme, die Penetration der Gäste zur Mitte zu stoppen, was die Rotationen in der Zonenverteidigung um einiges fehleranfälliger gestaltet. Die Führung beläuft sich wie schon zur Halbzeit auf vier Punkte. Doch im vierten und letzten Viertel können die Jungfalken an die vorherige Leistung vorerst nicht anknüpfen: Ballverluste im offenen Feld bescheren den Gästen aus der Mozartstadt einfache Punkte und die Exekution im Angriff gerät ins Stocken. Bemerkenswert sind in diesem Viertel die zahlreichen Blocks von Amstettens Big-Man Benedek „Benediesel“ Benko. Eine Minute vor Schluss verkürzen die Falcons mittels zwei Freiwürfen auf minus zwei und haben im nächsten Angriff die Chance auf den Ausgleich. Beim Zug zum Korb bleibt ein Foulpfiff aus und die Gäste sind nun wieder im Ballbesitz und können die verbleibende Zeit von der Uhr spielen, denn den Falken gelingt kein taktisches Foul mehr.

STATISTIK

Werfer Amstetten: Kertakov 18, Thoma 17, Benko 10, Dudakovic 3, Akhdier T. 2, Berisha 2, Akhdier A., Gazija

STIMME ZUM SPIEL

„Natürlich ist so eine Niederlage bitter, doch wir hätten schon früher den Sack zumachen können“, zieht die Mannschaft nach der Enttäuschung Bilanz.

U19 in Wels ohne Chance

MU19/ Nach einem katastrophalen Start bleiben die Falcons in Wels chancenlos.

Citycenter Amstetten Falcons U19 – Flyers Wels U19 47:76 (16:43)

Wie bereits erwähnt finden die Falken zu Beginn überhaupt nicht in die Partie. Man agiert am Defensivrebound zu lasch und wird nach Fehlwürfen von den Oberösterreichern regelrecht überrannt. Auch im zweiten Viertel zeigen sich die Falcons nicht von ihrer besten Seite. Zu den bestehenden Fehlern müssen einige erfolgreiche Dreipunktwürfe der Gegner hingenommen werden. Aus den eigenen Reihen sticht Aleksandar „DJ Alex“ Kertakov, der mit Einzelaktionen versucht, die Mannschaft zu einem Run zu ermuntern. Doch die Hausherren haben mit einer „Box and One“-Verteidigung eine Antwort parat.

Nach der Halbzeitpause wachen die Falcons zum ersten Mal auf. Offensiv wird versucht, mit Spielzügen zu besseren Würfen zu kommen, doch defensiv schleichen sich erneut Fehler ein. Bitter sind in dieser Phase die Punkte aus zweiten Chancen der Gäste, am Rebound fehlt es an Konzentration. Im vierten Viertel zeigen die Falcons, wozu sie eigentlich im Stande wären: Offensiv läuft mehr über Big-Man Benedek „Benediesel“ Benko, wie man eigentlich vor Spielbeginn geplant hatte. Der Ball wurde besser bewegt und erstmals fiel auch der eine oder andere Wurf aus der Mitteldistanz. Für jegliche Aufholjagd war es aber viel zu spät.

STATISTIK

Werfer Amstetten: Kertakov 22, Benko 11, Berisha 4, Gazija 4, Thoma 3, Dudakovic 3

STIMME ZUM SPIEL

„Wir können nicht erst anfangen, unseren Gameplan zu exekutieren, wenn wir schon mit 40 Punkten hinten sind“, lautete das Feedback an die Jungfalken nach dem Spiel.

 

U19-Saisonauftakt ohne Erfolg

MU19/ Nach einem guten Start muss man sich den LZ Salzkammergut Swans geschlagen geben.

Citycenter Amstetten Falcons U19 – LZ Salzkammergut Swans U19 50:73

Die Falcons finden gut ins Spiel: Drei schnelle Körbe bringen den erwünschten Start. Kurz darauf kommen nun aber auch die Swans in die Gänge und bringen die Offense der Hausherren ins Stocken. Das zweite Viertel verläuft ähnlich: Die Jungfalken lassen durch die Zonenverteidigung nicht viele Punkte zu, doch selbst tut man sich noch schwer, im Angriff den Rhythmus zu finden und forciert schwierige Würfe, die ihr Ziel nur selten finden. Somit wächst auch die Führung der Gäste und es geht mit einem 19 zu 32 in die Pause.

Das dritte Viertel wird zum offensiv gesehen attraktivsten. Für beide Mannschaften ist es der Spielabschnitt, in dem die meisten Punkte zu Buche stehen. Die Falcons, die mit einem dezimierten Sechs-Mann-Kader wenig Wechselmöglichkeiten haben, kommen nach der Pause erstmals in Foulprobleme und auch die Erschöpfung macht sich bemerkbar. Vor Beginn des vierten Viertels beläuft sich der Rückstand auf 20 Punkte. Angestachelt von diesem ernüchternden Zwischenstand starten die Falken einen Run, der sein Ende fünf Minuten vor Spielende findet. Defensiv hat man in dieser Phase den richtigen Riecher, und im Angriff umgeht man Double-Teams mit gutem Passpiel, Backcuts ermöglichen mehrere freie Würfe und Korbleger. Doch bei 48 zu 58 ist Schluss mit lustig, und die Oberösterreicher bauen ihre Führung wieder aus bis die Schlusssirene ertönt.

STATISTIK

Werfer Amstetten: Kertakov 25, Benko 10, Thoma 9, Gazija 4, Dudakovic 2, Berisha

STIMME ZUM SPIEL

„Phasenweise haben wir heute wirklich guten Basketball gespielt. Nun müssen wir daran arbeiten, diese Leistung über 40 Minuten zu bringen“, fasst Coach Rülling nach dem Spiel zusammen.

 

Saisonende für Jungfalken

MU19/ Nach zwei Niederlagen in der ersten Runde der Playoffs gegen die VKL Vikings sind die Falcons nun ausgeschieden.

Amstetten Falcons U19 – VKL Vikings U19 29:92

Wie schon so oft starten die Falcons schlecht in die Partie. Obwohl man ein Pressing der Gegner über das gesamte Feld erwartet hat, kommt man damit in den Anfangsminuten kaum zurecht. Ist man dann einmal über der Mittellinie, hat man Schwierigkeiten, in die Spielsysteme hineinzufinden. Erst nach einigen Minuten scheinen die Falcons den Anschluss gefunden zu haben und verdienen sich durch Aggressivität Punkte an der Freiwurflinie. Im zweiten Viertel geschieht erstaunlicherweise Ähnliches wie zuvor: Die Falken verschlafen in den ersten Minuten notwendige Bewegungen sowohl offensiv als auch defensiv. Das Resultat spricht Bände: Gleich vier Dreier treffen die Hausherren in diesem Spielabschnitt und schicken die Falcons mit einem Rückstand von 22 Punkten in die Kabine.

Nach der Pause bleibt der Spielverlauf so gut wie unverändert: Die Falken sind defensiv bemüht, geben jedoch viele Rebounds ab, die die Gegner nach Fehlwurf zumeist in Punkte im zweiten Anlauf verwerten. Offensiv plagt man sich gegen die druckvolle Verteidigung  und hat die meisten Chancen auf Punkte an der Freiwurflinie. Die Ausbeute bleibt aber mager. Daran sollte auch im letzten Viertel nicht mehr gerüttelt werden – im Gegenteil: Da die Falcons mit nur sechs Spielern angereist sind und das anstrengende Spiel seine Spuren hinterlassen hat, fehlt den Falken in der Verteidigung die Konsequenz, auch zu den Werfern an der Dreierlinie hinauszulaufen und man kassiert zum Abschluss der Partie erneut einen Run.

STATISTIK

Werfer Amstetten:  Kertakov 10, Bozinovic 9, Benko 5, Thoma 5, Berisha, Gazija

STIMME ZUM SPIEL

„Mit solch einer unerfahrenen Mannschaft gibt es leider auch ernüchternde Tage wie diese. Doch wir konnten aus dieser Saison viel für die Zukunft mitnehmen“, lässt man nach dem Spiel die Saison revue passieren.

Playoff-Niederlage für U19

MU19/ Im ersten Viertelfinalspiel gegen die VKL Vikings müssen die Falcons eine deutliche Niederlage hinnehmen.

Amstetten Falcons U19 – VKL Vikings U19 32:60

Die Falcons starten schlecht in die Partie: In den ersten vier Minuten des Spiels kassiert man zwölf Punkte in Folge, ohne einen Treffer aus eigenen Reihen.  In Minute fünf wacht die Mannschaft auf und die Nervosität vom Anfang wird  etwas abgeschüttelt.  Offensiv läuft es aber dennoch nicht rund, mit dem Druck der Gäste kommt man phasenweise nicht zurecht. Im zweiten Viertel ändert sich der Spielverlauf nur geringfügig: Die Oberösterreicher spielen gelassener und bewegen den Ball, die Falcons punkten nur nach gut exekutierten Spielzügen oder an der Freiwurflinie. In die Pause geht es mit einem 15 zu 32.

Nach dem Seitenwechsel starten die Gäste aggressiver als die Hausherren und bauen so ihre Führung aus. Den Falcons gelingen in diesen zehn Minuten bloß magere sieben Punkte. Weder die Offensive noch die Defensive funktioniert wirklich, was für den Spielstand aus Sicht der Falken nicht von Vorteil ist. Nach einer kurzen Viertelpause geht es in den Endspurt: Im letzten Viertel geben die Falcons alles, was sie noch im Petto haben. Und das trägt Früchte: In diesen zehn Minuten spielt man punktemäßig auf Augenhöhe, doch am Ergebnis kann man dadurch nicht mehr rütteln.

STATISTIK

Werfer Amstetten: Thoma 12, Benko 9, Kertakov 7, Bozinovic 4, Berisha, Dudakovic, Gazija, Kulas

STIMME ZUM SPIEL

„Unser Problem lag heute hauptsächlich in der Offense, denn nur 60 zugelassene Punkte sind eigentlich eine solide Leistung“, lautet das Fazit am Donnerstagabend.

Grunddurchgang endet für U19 mit Niederlage

MU19/ Das letzte Spiel der regulären Saison endet für die Jungfalken mit einer Heimpleite.

Amstetten Falcons U19 – BBC Vöcklabruck U19 40:66

Nachdem die Partie ursprünglich von der Mannschaft auf Vöcklabruck abgesagt worden war, findet sie auf Anfrage der Amstettner eine Woche später nun doch noch statt. Aber die Ausgangssituation ist nicht die beste: Mit Aleks Kertakov fehlt der beste Scorer der Falken. Dies macht sich zu Beginn des Spiels sofort bemerkbar: Nach sechs gespielten Minuten stehen für die Falcons erst zwei Punkte zu Buche, für die Gegner neun. Diese erste Phase will man hinter sich lassen, was sich deutlich im zweiten Viertel zeigt. Das Spiel der Hausherren ist von nun an gekennzeichnet durch eine starke Defensive, doch offensiv hapert es noch. Zwar werden die Spielzüge ordentlich und zur Genüge ausgeführt und der Ball bewegt, doch die Konsequenz im Abschluss fehlt zumeist. In die Pause geht es mit einem Rückstand von 16 Punkten.

Nach dem Seitenwechsel offenbart sich den Zusehern ein ähnliches Bild. Die Falken sind zwar bemüht, doch es gelingt nur wenig und defensiv verschläft man nun auch noch bei der Reboundarbeit, was den Oberösterreichern zweite Chancen beschert. Auch das vierte Viertel kann daran wenig ändern: Trotz des guten Starts mit zwei Ballgewinnen von Gazija und Abschlüssen im Schnellangriff ist man nicht in der Lage, den Rückstand zu verringern. Wieder verteidigen die Jungfalken gut und spielen im Angriff soliden Basketball, doch nur wenige Würfe finden auch ihr Ziel.

STATISTIK

Werfer Amstetten: Bozinovic 16, Thoma 16, Benko 6, Gazija 2, Berisha B., Dudakovic

STIMME ZUM SPIEL

„In der ersten Halbzeit haben wir vor allem defensiv so gespielt, wie wir eigentlich wollen. Aber um zu gewinnen, musst du halt auch Würfe verwandeln“, meinte Thoma nach der Partie.

U19 kann guten Start nicht halten

MU19/ Nach einem guten Start ist eine schlechte zweite Halbzeit für die Auswärtsniederlage verantwortlich.

Amstetten Falcons U19 – BBC Linz U19 39:68

Die Falken starten, anders als in den vergangenen Partien, gut ins erste Viertel. Man fordert die Linzer gekonnt, indem man defensiv richtig rotiert und im Angriff die Spielzüge ausführt. Die vorgenommene Aggressivität am Rebound, die aufgrund einer Verletzung von Bigman Benko dringend notwendig ist, legen die Falcons an den Start und müssen ihre Führung durch zwei Dreipunktwürfe am Ende des ersten Viertels leider doch wieder abgeben. Im zweiten Viertel präsentieren sich die Jungfalken in der Verteidigung noch besser als zuvor, doch offensiv wollen die Würfe nicht fallen und man plagt sich phasenweise gegen den Druck der Linzer Hausherren. Anschließend geht es mit einem 24 zu 30 aus Sicht der Falcons in die Kabine.
Nach der Halbzeitpause bricht das Spiel der Amstettner jedoch ein. Erstmals in der Partie zeigen sich wie schon so oft in der Saison erste Erschöpfungserscheinungen wegen des kleinen Kaders, der den Falken zur Verfügung steht. Die defensiven Rotationen in der zuvor noch gut funktionierenden Zonenverteidigung gingen häufig zu spät von statten und die Offensive schwächelt. Die Spielzüge werden nicht exakt genug beziehungsweise richtig genug exekutiert und es treten unnötige Ballverluste auf, die die Linzer im Fastbreak in einfache Punkte verwandeln. Dieses Bild verstärkt sich im vierten Viertel nur noch: Der Rückstand der Falken vergrößert sich bloß wegen Fehlern der Linzer nicht. Mit einem ernüchterndem 39 zu 68 macht man sich auf den Heimweg.

STATISTIK

Werfer Amstetten: Kertakov 15, Thoma 14, Bozinovic 6, Berisha B. 2, Dudakovic 2, Gazija

STIMME ZUM SPIEL

„Trotz dieser Niederlage nehmen wir gute Erfahrungen mit nach Hause. In der ersten Halbzeit haben wir gut agiert, doch für einen Sieg braucht man eine konzentrierte Leistung über 40 Minuten“, lautet das Fazit an diesem Dienstagabend.

Heimpleite der Jungfalken

MU19/ Eine phasenweise solide Leistung der Falcons bleibt wegen zwei schlechten Vierteln unbelohnt.

Amstetten Falcons U19 – BBC Linz U19 50:72

Die Falken starten grottenschlecht in das Spiel. Defensiv wie Offensiv wirkt die Mannschaft unorganisiert und nervös und führt den vorgenommenen Plan für dieses Spiel nicht aus. Zu Beginn scort man auschließlich durch Einzelaktionen von Topscorer Kertakov, was aber weitaus zu wenig war, um mit den Linzern mitzuhalten. In den zweiten zehn Minuten tauen die Falcons aber allmählich auf: Endlich wird das Spiel im Angriff organisierter, man exukutiert die Spielzüge und leistet defensiv einen guten Job. Letzteres ist vor allem der Umstellung auf eine Zonenverteidigung zu verdanken, gegen die sich die Gäste aus Oberösterreich um einiges schwerer tun als gegen die Mannverteidigung in den letzten Spielen.

Nach der Halbzeitpause liefern die Hausherren erneut eine gute Leistung ab, man ist in der Lage, das Momentum auf seiner Seite zu halten. In der Offensive lässt sich hier der Wandel gegenüber dem ersten Viertel deutlich erkennen: Alle Spieler, die auf dem Parkett stehen, spielen aggressiv und vertrauen einander. Dies strahlt mehr Gefahr für die Verteidigung der Linzer aus, was diese zu häufigeren Rotationen und somit auch Fehlern forciert. Leider bricht das Spiel der Falken aber gegen Ende des dritten Viertels und  in den letzten zehn Minuten wieder ein: Im Angriff nimmt man teilweise schlechte Würfe und auch die freien fallen in dieser Phase des Spiels nicht. Zusätzlich dazu passieren mehrere Ballverluste im offenen Feld, die den Gegnern leichte Punkte bescheren, auch weil die Falken zu langsam umschalten und nicht schnell genug zurücklaufen.

STATISTIK

Werfer Amstetten: Kertakov 23, Thoma 14, Bozinovic 6, Benko 4, Berisha B. 2, Gazija 1, Kulas

STIMME ZUM SPIEL

„Wir haben heute phasenweise attraktiven Basketball gespielt. Aber, dass man nicht gewinnt, wenn man nicht die ganze Partie so spielt, ist auch klar“, meinte Thoma.